E-Commerce: Verkaufen über Facebook

4
26

Lange haben sie auf sich warten lassen, die Onlineshop-Applikationen, die sich direkt in Facebook integrieren lassen. Mit dem US-amerikanischen Blumenriesen 1-800-flowers.com ist seit einigen Wochen die erste Applikation online, die es erlaubt, nicht nur Fan oder Mitglied einer Shopping-Plattform zu werden, sondern direkt innerhalb des sozialen Netzwerkes von Facebook einzukaufen – in diesem Fall Blumen zu ordern.

Der Shop ist nahtlos integriert und benötigt für den Start nicht Mal die Installation rsp. Zustimmung für eine Anwendung, was bei zahlreichen kommerziellen Dritt-Applikationen idR. nötig ist. Der Shop ist komplett in Flash umgesetzt und basiert auf der Technologie von Alvenda.

Verkaufen über Facebook wird eine der nächsten grossen Wellen sein, die vermutlich noch vor Weihnachten über uns schwappen wird. Als Betreiber gehe ich zusätzlich ins Netzwerk, wo meine potentiellen Kunden sind – anstatt auf diese zu warten, bis sie meine Plattform gefunden haben.

Nun ist es nicht mehr weit, dass ich E-Commerce Widgets in Facebook auch die Daten meiner Freunde frei geben kann, so dass beispielsweise autom. Blumen zum Geburtstag gesandt werden usw. Was ja bereits über externe Plattformen via Facebook-Connect möglich ist.

Spannend in diesem Zusammenhang ist auch die Diskussion um die Zahlungsmethoden. Das 1-800-Flowers.com Widget akzeptiert die gängigsten Kreditkarten. Wenn sich der E-Commerce jedoch vermehrt auf soziale Plattformen verschiebt, sind diese in der vorteilhaften Lage, eigene, geschlossene Währungssysteme anzubieten. Facebook experimentiert ja bereits fleissig mit der Hauswährung „Facebook credits“.

Verkaufen direkt in Facebook mit 1-800-flowers.com
Verkaufen direkt in Facebook mit 1-800-flowers.com

PS: Die Technik von alvenda ist noch nicht ganz ausgereift für den intl. Einsatz und die Usability des Flash-Widgets lässt teilw. zu wünschen übrig. Die Eingabe der E-Mail Adresse ab CH-DE-Tastatur gelang beispielsweise nicht, da das Sonderzeichen „@“ von einer anderen Taste interpretiert wurde. Sehr eigenartig.


Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 4355 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


Creative Commons Dual Lizenz Dieser Beitrag ist als Werk unter einer Creative-Commons Lizenz geschützt.
 Was bedeutet das?
letzter ArtikelRechtliche Relevanz von Twitter
nächster ArtikelWeihnachten als E-Commerce Treiber
Geschäftsführer und Inhaber der Carpathia AG, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für Digital-Business und E-Commerce. Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Online-Vertriebsmodelle an verschiedenen Hochschulen sowie gefragter Referent an intl. Konferenzen zum Thema E-Commerce und Digitale Transformation im Handel.

4 COMMENTS

  1. Widgets: Kaufen über Facebook wird die nächste große Welle…

    Video-Shopping-Widgets erobern deutsche Content-Portale zur Zeit im Sturm. Und wenn man einmal das aktuelle Posting im Carpathia-Blog weiter spinnt, dürfte das Video-Widget-Fieber auch bald die großen Social Networks packen: „Verkaufen über Facebook w…

  2. […] Bereits verkaufen einige Shops erfolgreich direkt in und über Facebook oder haben das eigene Shopsortiment ziemlich nahe eingebunden. Auch Big-Player wie eBay und Amazon verbinden ihre Plattformen mit Facebook. So zieht letzterer beispielsweise seit diesem Juli einen Teil seiner Produktempfehlungen aus dem Präferenzen, die er dem Social Graph der User entnimmt. […]

LEAVE A REPLY