Trends im B2B E-Commerce: Mobile Apps, Conversion und Social Media

1
25

Auch im E-Commerce zwischen Unternehmen greifen aktuelle Trends. Konversionsoptimierte Online-Shops werden zunehmend mit Apps für mobile Endgeräte ergänzt. Es gibt erste Versuche, Geschäftsmodelle des Social Commerce für das B2B-Umfeld zu adaptieren.

In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift M&K kommen wir zu folgendem Fazit:

  • B2B-Käufer sind Profis. Der Bedarf kommt vor dem Bedürfnis. Emotionen sind weniger wichtig als im B2C. Conversion-Rate-Optimierung muss mindestens teilweise an anderen Hebeln ansetzen.
  • Integration bedeutet Effizienz. Auch wenn B2B-Integrationen bis heute nur schwach standardisiert sind: Es gibt Onlineplattformen wie die von Kaiser und Kraft, die neben E-Shops für verschiedene Länder in verschiedenen Sprachen ein umfassendes Portfolio an Export- und Integrationsfunktionen bereitstellen.
  • Smartphone- und Tablet-Apps spielen im B2B ihre Stärken besonders aus. Ob besserer E-Reader mit Shopintegration wie bei CONRAD oder komplett unabhängige, sogar offline funktionierende Shopping-App wie bei Winterhalter+Fenner – der Kunde kann auch unterwegs auf Unterstützung zählen.
  • Social Commerce goes B2B. handelsdeal.de, OrderWithMe, Restocker oder insideofficesupply adaptieren Konzepte wie Group Buying, Groupon oder Subscription Commerce für die Geschäftswelt.

M&K-Artikel „Trends im B2B E-Commerce: Mobile Apps, Conversion und Social Media“ herunterladen (PDF)


Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 3927 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


Creative Commons Dual Lizenz Dieser Beitrag ist als Werk unter einer Creative-Commons Lizenz geschützt.
 Was bedeutet das?

1 COMMENT

LEAVE A REPLY