48% der verlassenen Warenkörbe können reaktiviert werden

Carpathia AG - Digital.Business.Blog

Digitale Transformation
Digital-Business - E-Commerce - Mobile - Omni-Channel

Print Shortlink

48% der verlassenen Warenkörbe können reaktiviert werden

Etwa 70% der Warenkörbe schaffen es nie durch den Checkout, dies aus verschiedenen Gründen. Lassen sich diese Kunden trotzdem reaktivieren, wenn ja wie und wann?

Von Juli bis August 2011 führte SeeWhy eine gross angelegte Studie durch und untersuchte das Kauf-Verhalten von mehr als 260’000 B2C E-Commerce-Transaktionen von 617’000 Besuchern in verschiedenen US-Online Shops. Der Hauptfokus wurde auf die Kunden gesetzt, die den Warenkorb zwar gefüllt haben, den Shop aber vor dem Kauf verliessen („Cart Abandonment“).

Die Antwort steht ja bereits deutlich im Beitrags-Titel: Ja, Kunden lassen sich reaktivieren und es lohnt sich! Dabei wird unterschieden, ob der Kunde in den letzten 28 Tagen einmal oder mehrmals einen Shop ohne Kaufabschluss verlassen hat:

48% der Kunden, die in den letzten 28 Tagen einen Kauf mehr als einmal abgebrochen haben, lassen sich mit Remarketing 2.6x eher doch noch zum Kauf animieren und stellen somit eine sehr interessante Käuferschaft dar.

Versandkosten als Abbruchfalle Nr. 1

Die Studie stellt auch fest, dass Kunden sehr sensibel reagieren, wenn der Shop einen Mindestbetrag für eine portofreie Lieferung definiert.

Die höchste Abbruchrate förderte die Grenze bei $ 100. Dies liegt vor allem daran, wenn die Portokosten im Verhältnis zum gekauften Produkt zu hoch sind – sind die Portokosten gleich hoch wie das Produkt selbst, liegt die Abbruchquote bei 100%. Eine Lösung dieses Problem zu entschärfen: Einfügen von Paket-Beilagen mit Gutscheinen und Angeboten.

Die ganze Studie kann kostenlos online bestellt werden.


Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 2819 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


Zu diesem Thema auch interessant:


Erik Beyer

Erik Beyer war Spezialist für E-Business und E-Commerce-Projekte mit Schwerpunkt Marktrecherchen, Internet-Marketing, Projektleitung, Qualitätssicherung und Usability bei Carpathia 2010-2012.

More Posts - XING

3 Kommentare

  1. Reaktivierung von Kaufabbrechern - Es lohnt sich » shopbetreiber-blog.de

    […] für die versandkostenfreie Lieferung feststellt. Hier rät der Schweizer e-Commerce-Berater Erik Beyer im Blog carpathia:Die höchste Abbruchrate förderte die Grenze bei $ 100. Dies liegt vor allem daran, wenn die […]

  2. 12 Trends im e-Commerce 2012 | LimeSoda Blog

    […] diese Kunden nicht verloren. Es bestehen gute Chancen, abgebrochene Warenkörbe zurückzuholen: 48 Prozent  der verlassenen Einkäufe können reaktiviert […]

Schreibe einen Kommentar

*

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Trends im B2B E-Commerce: Mobile Apps, Conversion und Social Media

Auch im E-Commerce zwischen Unternehmen greifen aktuelle Trends. Konversionsoptimierte Online-Shops werden zunehmend mit Apps für mobile Endgeräte ergänzt. Es gibt...

Schließen