Google und der E-Commerce

0
6

Es macht den Anschein, dass Google seine Position im E-Commerce nach wie vor zu suchen scheint. In unseren Breitengraden ist der Suchmaschinen-Gigant umbestritten führender Traffic-Bringer in die Onlineshops.

Doch angesichts der Umsatzzahlen von Amazon, den nach wie vor fröhlich sprudelnden Geldquellen und schwindelerregenden Cash-Reserven bei Apple versucht man wohl auch in Mountain View den Anschluss an den zunehmend elektronisch abgewickelten Handel nicht zu verpassen.

Für heute hat Google den Start angekündigt für die neuen Product-Listing-Ads – ein radikaler wie auch dringend benötigter Umbau des Shopping-Bereichs. Denn Google schien bislang doch eher Mühe mit den komplexen Produktdaten wie auch der Datenqualität zu haben (vgl. aktuelles Interview bei der Netzwoche).

Doch nebst dem Traffic versucht sich auch Google je länger je mehr, in das Ökosystem des Onlinehandels einzuhängen und Fuss zu fassen, wobei hierzulande noch wenig davon spürbar ist. Da wäre einerseits Google-Wallet, das bei uns noch nicht wirklich etablierte Zahlungssystem in welchem der frühere Google Checkout integriert wurde. Auch dieser wurde in der Schweiz kaum wahrgenommen.

Ebenfalls bereits länger angekündigt ist das Händler-Bewertungssystem Google Trusted Stores, wobei es bislang bei dieser Ankündigung blieb.

Interessant auf jeden Fall ist ein Blick, wo sich Google kürzlich strategisch verstärkt hat. Kurz vor Jahresende hat Google BufferBox übernommen, ein Betreiber von Abholstationen aus/in Kanada. Logistik wird je länger je mehr zu einem Schlüsselfaktor im E-Commerce.

Und nun hat Google vergangene Woche Channel Intelligence für US 125 Mio. akquiriert, einem Dienstleister im Bereich Produkt-Daten und -Feeds.

Es scheint, als suche Google immer noch seine Rolle im stark boomenden E-Commerce. Aber sieht sich nicht direkt als Händler, sondern vermehrt als Service- oder evtl. als Logistik-Provider.

Und wohl auch hier vorab dort, wo man seine Stärke ausspielen kann: überall dort, wo man eine Herausforderung mit Technik und Algorithmen lösen kann – denn sobald Manpower involviert ist, war Google noch nie wirklich stark. Evtl. auch eine Erklärung, warum Google laut Gerüchten das Interesse an Dailydeal verloren haben soll.


Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 4095 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


Creative Commons Dual Lizenz Dieser Beitrag ist als Werk unter einer Creative-Commons Lizenz geschützt.
 Was bedeutet das?

LEAVE A REPLY