Bitcoins und E-Commerce

1
13

bitcoinEinigkeit, ob Bitcoins das nächste grosse Ding werden, herrscht nur darin, dass man sich uneinig scheint. Es gibt Ansätze von klar disruptivem Potential nicht zuletzt, dass Regierungen davor warnen und die Finanzbranche es belächelt weil sie es nicht verstehen können wollen.

Die grundlegenden konzeptionellen wie auch technologischen Ansätze sind aber äusserst spannend. Und falls sich das System als Währung und Zahlungsmittel nicht durchsetzt so hat es jedoch als Validierungs- und Identifikationsmethode durchaus Potential.

Bitcoins als Zahlungsmittel

Neben der Logistik gilt der Zahlungsprozess als eine der Kernprozesse beim Fulfillment im Versandhandelsgeschäft. Beiden ist gemeinsam, dass sie heute noch oft mit der Denke aus früheren Jahren funktionieren. Im Logistikbereich ist derzeit das Innovationspotential sehr gross, gerade von eigentlich branchenfemden Playern. Dasselbe könnte nun auch bei den Zahlungsmitteln passieren.

Fakt ist, dass die heute verbreiteten Zahlungsmittel grundsätzlich nicht für das Distanzgeschäft gemacht wurden oder Bonitätsrisiken bergen. So sind beispielsweise Kreditkarten ursprünglich für das Präsenzgeschäft entwickelt worden und verlangen eigentlich nach dem Vorhandensein der Plastikkarte. So bedient man sich im E-Commerce unter anderem mit technischen Krücken, um die Sicherheit gefühlt zu erhöhen. Anderseits experimentieren grosse Plattformen immer wieder mit proprietären Zahlungsmitteln, die einen bislang erfolgreicher, die anderen weniger.

Der Bedarf an einem neuartigen Zahlungsmittel für die digitale Gesellschaft ist grundsätzlich begründet und gerade wo Handel betrieben wird, ist der Bedarf besonders gross. Und da könnte Bitcoin eine erste Alternative sein da diese u.a. auch mit sehr tiefen Transaktionskosten auskommen.

Overstock war vor gut 2 Wochen der erste grössere US-Händler der Bitcoin akzeptierte und wertete den Bitcoin Umsatz im Wert von USD 130’000 am ersten Tag als Erfolg. Bereits wurde gemutmasst, dass Amazon nicht darum herum komme, Bitcoins zu akzeptieren. Man wird sehen.

Auch in der Schweiz gibt es vereinzelte (stationäre) Händler, die mit Bitcoins experimentieren und diese akzeptieren. Wer sich weltweit umsehen will, dem sei die Coinmap empfohlen.

Noch ist man auch im E-Commerce nicht wirklich über den Experimentierstatus aus, aber gerade Innovation lebt ja unter anderem davon. Wer sich näher mit der Materie beschäftigen möchte im Kontext zu E-Commerce, dem sei der inside ecommerce Talk zum Thema mit Adrian Hotz empfohlen:


Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 4284 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


Creative Commons Dual Lizenz Dieser Beitrag ist als Werk unter einer Creative-Commons Lizenz geschützt.
 Was bedeutet das?
letzter ArtikelIn eigener Sache: SEO-Spam
nächster Artikel65 Mio Umsatz und Break-Even bei DeinDeal 2013
Geschäftsführer und Inhaber der Carpathia AG, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für Digital-Business und E-Commerce. Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Online-Vertriebsmodelle an verschiedenen Hochschulen sowie gefragter Referent an intl. Konferenzen zum Thema E-Commerce und Digitale Transformation im Handel.

1 COMMENT

LEAVE A REPLY