Home24 und Westwing im Fokus Schweizer Medien

1
175

Die beiden deutschen Onlineplattformen im Home & Living Bereich waren diese Tage im Fokus Schweizer Medien. Sowohl Home 24 wie auch der Shopping-Club Westwing kommen aus der Rocket-Internet „Fabrik“ aus welcher u.a. schon Zalando hervorging.

Rocket Internet, wo man derzeit an einer (traumhaften) Bewertung arbeitet (laut FAZ aktuell bei EUR 4 Milliarden) und einem möglichen Börsengang. Und dessen umtriebiger Chef Oliver Samwer gerade mit seinem ihm eigenen Charme in einem viel beachteten TV-Beitrag das Publikum spaltete (Frontal21: die grosse Samwer Show).

Von dieser hochgeschaukelten Rocket Bewertung profitieren auch die beiden Möbel-Versender, die im vergangenen Jahr beide noch Verluste im ähnlichen Umfang geschrieben haben. Doch vor allem Westwing werden mittlerweile die höheren Ambitionen zugetraut als Home24, dass vor allem in der Schweiz mit Problemen zu kämpfen scheint.

Westwing Schweiz mit geschätzten knapp 20 Millionen Franken Umsatz

Westwing-Mitgründerin Delia Fischer:
Westwing-Mitgründerin Delia Fischer:

Die Handelszeitung porträtierte die Westwing-Mitgründerin Delia Fischer kürzlich (Beitrag nun online verfügbar).

Und diese äusserte sich positiv zum Schweizer Markt und dessen Kaufkraft, wie sie zitiert wird:

«Schweizer Kunden sind für uns sehr interessant», sagt Gründerin Fischer. «Sie haben Geld und sind – wie ich finde – sehr stilbewusst.» Im Schnitt kauft die Westwing-Kundin pro Einkauf für fast 150 Franken ein. In der Schweiz liegt der Wert höher.

Auf Anfrage der Handelszeitung haben wir den Umsatz von Westwing in der Schweiz versucht hochzurechnen aufgrund uns bekannter Parameter und schätzen diesen für 2013 auf nahezu CHF 20 Mio.

Home 24 Schweiz: Probleme in der Kommunikation und den Prozessen

Weniger reibungslos scheint es bei Home 24 zu laufen, deren Probleme rsp. die Reaktion der Kunden bereits seit einigen Monaten unfreiwillig bei uns Aufschlagen und uns zu ungewöhnlichen (SEO)Massnahmen gezwungen haben.

Auch dem Tages-Anzeiger liegen Fälle vor bei denen es primär bei der Abwicklung der Aufträge zu Problemen kam.

Headline im Tages-Anzeiger zu den Problemen bei Home 24 in der Schweiz

Auch der E-Commerce ist selbstverständlich nicht gefeit von Problemen; die Frage ist einfach immer, wie man damit umgeht. Und hier scheint man vor allem bei Home 24 auf kommunikativer Seite noch grosse Defizite zu haben, wie auch der Tages-Anzeiger selber erfahren musste mit mehrfachen Anläufen, überhaupt jemanden bei Home24 zu erreichen.

Denn bei Home 24 gilt scheinbar – sowohl für Kunden wie Journalisten: „Kein Anschluss unter dieser Nummer„.


Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 4219 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


Creative Commons Dual Lizenz Dieser Beitrag ist als Werk unter einer Creative-Commons Lizenz geschützt.
 Was bedeutet das?

1 COMMENT

LEAVE A REPLY