Vision Supermarkt 2020 – Teil 1: Die Fläche

Carpathia AG - Digital.Business.Blog

Digitale Transformation
Digital-Business - E-Commerce - Mobile - Omni-Channel

Print Shortlink

Vision Supermarkt 2020 – Teil 1: Die Fläche

Das Beste aus zwei Welten wird verschmelzen – E-Commerce treibt die Entwicklung im stationären Handel.

Oft schon haben wir in diesem Blog gefordert, dass sich der stationäre Handel neu erfinden muss. Wenig ist geschehen. Gerade werden teils zaghaft, teil euphorisch Multi-Cross-Omni-NoLine-Channel Konzepte eingeführt, dabei wissen wir, Multichannel ist tot- es lebe der Handel.

Bislang hat sich niemand daran gewagt, das heutige Standard-Ladenkonzept komplett neu zu denken. Ich habe mich daran gemacht, eine Vision zu entwickeln, wie der Supermarkt der Zukunft aussehen kann oder gar muss.

Inspiriert von Hointer, die wir schon länger auf dem Radar haben und die kürzlich in Zürich das Konzept nochmals vorgestellt haben, dass sie für Modehändler entwickelt haben: Roboter, Apps und Algorithmen für den Laden der Zukunft.

Das Grundkonzept

Das Prinzip ist „einfach“. Alles was emotional ist und wozu Haptik nötig ist, bekommt Platz und genügend Fläche. Alles was Masse, Ballast etc. ist, kommt weg und wird automatisiert. Das wird von besser skalierbarer Technik oder Robotik übernommen.

Vision Supermarkt 2020 - aktuelles Ladendesign

Vision Supermarkt 2020 – aktuelles Ladendesign

Ein typischer Supermarkt mit Frischeprodukten sieht heute wie nebenstehende Skizze aus.

Im Eingangsbereich Obst und Gemüse, dann Brot und dann vorbei an Kühlprodukten wie Milch etc. hinten zu Fisch und Fleisch.

Der Rest der Fläche ist vollgestopft mit endlosen Regalen wo sich Packungen, Dosen und Tüten Schulter an Schulter reiben und darauf warten, bis sie in den Einkaufswagen gelegt werden.

Und Einkaufswagen können sich kaum kreuzen zwischen den Regalen. Alles wirkt gepresst und auf engstem Raum angeordnet. Dabei gäbe es online ja endlose Regal-Laufmeter, ohne Limitierungen.

Doch dann wird gegen den Onlinekauf von Lebensmittel immer wieder angeführt, dass man Lebensmittel sehen, anfassen und riechen muss. Und das gehe eben online nicht. Darum ist der Lebensmittel-Onlineanteil in der Schweiz noch unter 1%, obwohl die Schweiz weltweit den zweitgrössten pro Kopf Einkauf von Lebensmitteln hat.

Was wollen Sie anfassen können? Sind sie ganz ehrlich mit sich

Was genau wollen Sie sehen, anfassen und riechen, was Sie täglich via Ihren Einkaufswagen nach Hause schleppen?

Sie suchen den physischen Kontakt zu Gemüse, Obst, Brot, Fleisch, Fisch und ggf. noch Käse und andere Spezialitäten.

Doch Sie wollen kaum die Haptik einer Packung Reis, einer Flasche Milch, einer Dose Hundefutter, 20 Rollen WC-Papier, einem Deo-Stick, einer Bratpfanne, einer Tüte tiefgefrorener Pommes etc. erfahren – richtig?

Aber genau so sind unsere Supermärkte. Der Grossteil der Fläche wird dominiert von Ballast.

Raus mit dem Ballast – rein mit den Robotern!

Vision Supermarkt 2020 - zukünftiges Ladendesign

Vision Supermarkt 2020 – zukünftiges Ladendesign

Warum also geben wir dem Sortiment, das wir erleben wollen, nicht mehr Platz?

Inszenieren Obst + Gemüse, zeigen Fleisch und Fisch so foodig wie es geht und machen Backen zum Erlebnis. Ja, wir könnten gar eine Küche vorstellen wo Inspiration mit Live-Cooking oder ähnlichem geboten wird.

Und der Rest, der Ballast? Raus damit!

Der wird während dem Einkauf über Mobile-Devices auf dem Weg zur Kasse ganz einfach virtuell dem Warenkorb hinzugefügt. Der Ballast „versteckt“ sich in viel effizienter genutzter und automatisiert bewirtschafteter „Logistik“ Fläche.

Hinzugefügt werden diese Artikel über geeignete Devices, entweder über Smartphones oder Geräte, die sich direkt am Einkaufswagen befinden und den Frischeeinkauf mit den restlichen Produkten kombinieren.

Digital Signage, Indoor-Navigation mit iBeacons oder auch Plakat-Shopping, wo bspw. coop@home schon mehrfach experimentiert hat, unterstützen den Einkauf von Nicht-Frischeartikeln und können geeignete Impulse setzen.

Ich erwarte davon, dass das Einkaufserlebnis stark verbessert und vereinfacht wird. Dass Emotionen und Inszenierungen in der Fläche wieder möglich sind. auch in kleinen Formaten.

Und die Flächenproduktivität kann potentiell gar gesteigert werden, da auch in kleineren Formaten durch die neue Aufteilung grössere Sortimente möglich sind – der Long-Tail am POS. Zudem können über Algorithmen und Empfehlungsmechanismen – und damit Knowhow aus dem E-Commerce – auch offline die Warenkörbe gezielt gestärkt werden.

Und wie kommt der Kunde nun zu den Artikeln?

Welche Rolle nun die heutigen Konzepte von coop@home oder LeShop spielen können im Supermarkt 2020 lesen Sie morgen im Teil 2: Das Fulfillment.

 

Also, welcher innovative Detailhändler will mit uns die Vision zu Ende denken und hat den Mut, seine Flächen effizienter zu nutzen und nahtlos mit dem Onlinekanal zu verschmelzen?

Wir freuen uns über einen angeregten Austausch – Sie erreichen uns online oder auch mal ganz klassisch via Telefon.


Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 2788 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


Zu diesem Thema auch interessant:


Thomas Lang

Jahrgang 1968 - Geschäftsführer und Inhaber der Carpathia AG, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für E-Business und E-Commerce. Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Online-Vertriebsmodelle an verschiedenen Hochschulen sowie gefragter Referent an intl. Konferenzen zum Thema E-Commerce und Digitale Transformation im Handel.

More Posts - XING - Twitter - Facebook - LinkedIn - Google Plus

7 Kommentare

  1. Jan

    Was mir fehlt in dieser Vision , den Verkauf von unverpackte Produkte
    so wie

    http://original-unverpackt.de/

  2. Vision Supermarkt 2020 – Teil 2: Das Fulfillment - carpathia: e-business // e-commerce // digitale-transformation.blog

    […] Im 1. Teil unserer Vision Supermarkt 2020 haben wir uns Gedanken gemacht, wie die neuen Ladenkonzepte aussehen könnten. […]

  3. Ingo

    Gar kein schlechtes Konzept. Wenn man dann noch angemeldet ist in einem Art Onlineshop kann man sich die Produkte in den Einkaufswagen legen und dann vor Ort abholen und sie die frischen Sachen noch dazu holen oder dann direkt liefern lassen.

  4. Digitalisierung am POS: Eine leidenschaftliche Beziehung zwischen Kanälen | Carpathia: E-Business, E-Commerce, Cross-Channel, Digital-Transformation Blog

    […] Ein Beispiel hierzu wäre, die Fläche nicht mehr vollzustopfen mit Varianten wie Farben und Grössen, sondern ein Produkt ausgeprägt leidenschaftlich zu inszenieren und die Varianten über intelligente Logistik-Komponenten im Schnellzugriff verfügbar zu machen. Der viel besagte Warendruck kann auch hier neu definiert und gespielt werden (ähnlich unserer Vision Supermarkt 2020 – Teil 1: Die Fläche). […]

  5. Philippe

    nun knapp 2 Jahre später, was hat sich im Markt verändert, d.h. sind die Detailhändler auf den Zug aufgesprungen und haben sie ihre Konzepte angepasst?

Schreibe einen Kommentar

*

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
HK-Frühstück
Veranstaltungshinweis: Handelskraft E-Commerce Frühstück 2014 in Zürich

Im vergangenen Jahr luden wir gemeinsam mit unseren Freunden vom Handelskraft Blog erstmals zum Handelskraft E-Commerce Frühstück in Zürich ein und viele Händler...

Schließen