Fashion Days: Wie Schweizer den Fashion-Onlinemarkt in Osteuropa dominieren

0
341

fashiondays.comImmer wieder werden Schweizer Händler zitiert, dass man gegen ausländische Mitbewerber wenig Chancen hat, da diese mit anderen Finanzierungsmodellen und Skaleneffekten operieren. Nur wenig wagen, aus der Schweiz ins benachbarte Ausland zu verkaufen, wie beispielsweise Beliani.

Dass es auch ganz anders geht, beweisen Jan Vichr und Markus Okumus von Fashion Days. Vor 5 Jahren gegründet beherrschen sie heute quasi den gesamten osteuropäischen Fashion-Onlinemarkt.

Milestones in der 5-jährigen Geschichte von Fashion Days
Milestones in der 5-jährigen Geschichte von Fashion Days

Gestartet mit Flash-Sales und nun weiterentwickelt zu einem umfassenden Mode-Anbieter mit allen bekannten Marken und Eigenbrands. Und das Resultat ist eindrücklich:

  • EUR 100 Mio Onlineumsatz für 2014
  • 500’000 Produkte und 1’000 Brands
  • 500 Mitarbeiter in insgesamt 9 Ländern (HQ in CH-Zürich, Einkauf in IT-Milano plus 7 Zielmärkte)
  • Grösster Mode-Onlinehändler in Tschechien, Slowakei, Ungarn, Rumänien und Bulgarien
  • Grösster Onlinehändler überhaupt in Bulgarien gemessen an der Anzahl Transaktionen
  • Eigenes täglich erscheinendes Mode-Onlinemagazin „The Daily Issue“ in 7 Sprachen, erstellt von einer Redaktion mit 15 Mitarbeitern

Mit dem Onlineumsatz von EUR 100 Mio würden sich die beiden Schweizer gleich auf Platz 7 der umsatzstärksten Schweizer Onlineshops einordnen.

Seriengründer und Investoren

Gründer von fashiondays.com: Die beiden Schweizer Jan Vichr und Markus Okumus
Gründer von fashiondays.com: Die beiden Schweizer Jan Vichr und Markus Okumus

Jan Vichr und Markus Okumus haben vor Fashion Days die Plattform students.ch aufgebaut und erfolgreich an Axel Springer 2007 verkauft.

Auch Naspers, der südafrikanische Medienkonzern dem u.a. in der Schweiz auch Ricardo gehört (und dafür derzeit einen Käufer sucht), ist auf die erfolgreichen Schweizer aufmerksam geworden und hat sich sukzessive die Mehrheit am Unternehmen gesichert.

Success-Story

In den 5 Jahren konnte Fashion Days eine beeindruckende Entwicklung hinlegen und verfügt heute über eine Kundenbasis von über 8 Millionen Kunden. Die Brutto-Umsätze konnten in den vergangenen Jahren jeweils pro Jahr um 250% gesteigert werden.

Auch auf Seiten Logistik hat man das Zepter in die eigene Hand genommen und in den einzelnen Märkten eine umfangreiche Infrastruktur selber aufgebaut. Das Erfolgsgeheimnis der beiden heisst denn auch „Operational Excellence„. Und diese drückt sich in weiteren imposanten Werten aus:

  • Eigene Lager und Logistik in den einzelnen Länder die 92% der Ware innert 48h ausliefert
  • Täglich werden im Schnitt 1’000 neue Produkte aufgeschaltet und in 7 Sprachen übersetzt
  • Hierzu werden in den 8 Fotostudios täglich 6’000 Fotos geschossen
  • 75% der Bestellungen werden in Osteuropa per Nachnahme (Cash-on-Delivery) bezahlt
fashiondays.com Logistik in Bukarest/Rumänien
fashiondays.com Logistik in Bukarest/Rumänien

Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 4473 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


Creative Commons Dual Lizenz Dieser Beitrag ist als Werk unter einer Creative-Commons Lizenz geschützt.
 Was bedeutet das?
letzter ArtikelAmazon – Amazon – Amazon
nächster ArtikelPredictive Analytics: Best Practices
Geschäftsführer und Inhaber der Carpathia AG, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für Digital-Business und E-Commerce. Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Online-Vertriebsmodelle an verschiedenen Hochschulen sowie gefragter Referent an intl. Konferenzen zum Thema E-Commerce und Digitale Transformation im Handel.

LEAVE A REPLY