Google will Kauf-Button in Suchresultate integrieren

Carpathia AG - Digital.Business.Blog

Digitale Transformation
Digital-Business - E-Commerce - Mobile - Omni-Channel

Print Shortlink

Google will Kauf-Button in Suchresultate integrieren

In Sachen Produktsuche verliert Google immer mehr an Relevanz und neuste Untersuchungen über das Kaufverhalten zeigen, dass die Suche nach Produkten je länger je mehr bei Amazon und Ebay beginnen (die Schweiz bildet da eher [noch] eine Ausnahme).

Amazon hat sich bereits länger zur eigentlichen Produkt-Suchmaschine entwickelt. Nun will Google hier Gegensteuer geben, wie kürzlich das Wall Street Journal als erste berichtete.

Vorerst soll der Kauf-Button auf den mobilen Geräten zum Einsatz kommen und auch erst in den bezahlten Listings. Dies primär – so Google ggü. dem WSJ – um die mobile Conversion zu sichern, wohl weil immer noch zu viele Onlineshops nicht mobil optimiert sind.

„Google has told retail partners that it is adding a buy button to reduce friction for users on mobile devices, increasing the chances that they will make a purchase, known as a “conversion” in the digital ad business, two of the people said.“

Registrierung, Kauf und Inkasso soll dann direkt bei Google erfolgen, bevor die Transaktion an den Händler weitergegeben wird. Erlöse will Google (vorerst) wie bisher nur auf den Klicks erzielen, so die Internetworld heute.

„Der Kauf wird zwar über Google abgewickelt, Auslieferung und Verkauf erfolgen aber über die jeweiligen Händler. Die Kaufeinnahmen gehen zunächst an Google und werden von dort an die Händler weitergeleitet. Statt einer Kommission für über Google getätigte Verkäufe sollen die Werbekunden aber nach wie vor lediglich für die Klicks auf die Anzeigen bezahlen.“

Natürlich geht es dabei Google um mehr. Erstens sehen sie ihre Relevanz im Bereich des immer stärker werdenden E-Commerce schwinden, da sie nicht als Produkt-Suchmaschine gelten. Hier wandert Suchtraffic primär an Amazon wie auch an Ebay ab.

Zum anderen fehlen heute Google relevante Daten im Transaktionsbereich. Wie gut ihre Ergebnisse sind (Conversion) wissen sie mitunter nur, wenn diese auch zu einem Kauf geführt haben. Wird der Kauf direkt bei Google abgewickelt, kann dies ein relevanter Informations-Baustein für die Weiterentwicklung der Suche sein.


Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 2428 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


Zu diesem Thema auch interessant:


Thomas Lang

Jahrgang 1968 - Geschäftsführer und Inhaber der Carpathia AG, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für E-Business und E-Commerce. Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Online-Vertriebsmodelle an verschiedenen Hochschulen sowie gefragter Referent an intl. Konferenzen zum Thema E-Commerce und Digitale Transformation im Handel.

More Posts - XING - Twitter - Facebook - LinkedIn - Google Plus

Schreibe einen Kommentar

*

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Je schneller, je besser; der Zeitraum zwischen dem Onlinekauf (Emotion) und der Zustellung (Realität) sollte so kurz / attraktiv wie möglich gestaltet werden.
Logistik ist Key: Wer gewinnt das Rennen auf der letzten Meile?

Diese Frage ist elementar für alle Online- und Versandhändler denn die unmittelbare Verfügbarkeit der Produkte ist einer der letzten Trümpfe des...

Schließen