E-Commerce Report 2015: Frankenkurs, Wachstum, Dynamik und hohe Einstiegshürden (Teil 1 von 2)

0
76

Letzte Woche wurde die neuste Ausgabe des E-Commerce Reports publiziert, der Langzeitstudie der FHNW welche seit 2009 Stellenwert, Wandel und Trends des Schweizer Onlinehandels untersucht.

Die Studie basiert auf einer qualitative Befragung von 38 potenziell marktprägende Online- und Multichannel-Anbieter von Konsumgütern und Dienstleistungen mit Sitz in der Schweiz die zusammen ein E-Commerce-Volumen von über CHF 4 Mrd. repräsentieren (Panelteilnehmer).

Starker Franken und Flucht nach vorn

Die anfängliche Unsicherheit nach dem Fall des Euro-Mindestkurses im Januar hat sich nach drei Monaten bereits wieder gelegt und die Schweizer Onlinehändler – repräsentiert im E-Commerce Leaderpanel – starten die Flucht nach vorne.

Dies primär durch grosse und längere Investitionsphasen um das Onlineangebot zu verbessern und mit dem kontinuierlich ansteigenden Leistungsniveau Schritt zu halten. Ebenfalls auch, um die mobilen Angebote nochmals weiter zu optimieren und endlich auch die hohen Traffic-Frequenzen zu monetarisieren.

Lange Investitiontsphasen erforderlich - Grafik: E-Commerce Report 2015 der FHNW
Lange Investitiontsphasen erforderlich – Grafik: E-Commerce Report 2015 der FHNW

Wachstum und anhaltende Dynanik

Das Wachstum wird sich jedoch verlangsamen; weniger mengenmässig jedoch umsatzmässig durch das tiefere Preisniveau aufgrund des starken Frankens.

Kommt hinzu, dass die gewohnten Wachstumsraten der Vorjahre von bis zu 15% nur noch erschwert erreicht werden können oder mehrheitlich durch stärker wachsende ausländische Mitbewerber kompensiert werden.

Die Dynamik wird jedoch anhalten und Marktanteile weiter vom stationären in den Onlinekanal fliessen. Laut den Teilnehmern am E-Commerce Panel sind folgende Rankingfaktoren ausschlaggebend für das E-Commerce Wachstum in der Schweiz.

Ranking der Faktoren, auf denen das Wachstum des E‐Commerce basiert - Grafik: E-Commerce Report 2015 der FHNW
Ranking der Faktoren, auf denen das Wachstum des E‐Commerce basiert – Grafik: E-Commerce Report 2015 der FHNW

Einstiegshürden werden immer höher

Für Neueinsteiger in den E-Commerce werden die Hürden immer höher um ein tragfähiges und profitables Business aufzubauen. Wer keine Nische findet, der muss ein hohes Umsatzvolumen erzielen, um die Rentabilitätsschwelle erreichen und die Investitionen in die Weiterentwicklung der Lösungen finanzieren zu können.

So wird im Lebensmittelhandel die Umsatzschwelle von 100 Mio für Profitabilität genannt, 20 Mio. für Fashion mit einem breiten Sortiment oder 50 Mio für den Elektronikhandel wobei dies nicht reichen dürfte, für gute Einkaufskonditionen.

Morgen im Blog der 2. Teil: Ideenlose Fashionbranche, Mobiler Wachstumstreiber und Marktanteilgewinne


Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 4470 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


Creative Commons Dual Lizenz Dieser Beitrag ist als Werk unter einer Creative-Commons Lizenz geschützt.
 Was bedeutet das?

LEAVE A REPLY