Alternate und Reichelt in der Schweiz gestartet – Aber meinen die das ernst?

6
2143

Es war ja nur eine Frage der Zeit, bis sich auch im Bereich der IT und Elektronik die ersten ernstzunehmenden Player aus Deutschland auch in die Schweiz wagen. Nein, Amazon ist es noch nicht, auch wenn nach und nach neben den Büchern und Medien immer mehr Warengruppen in die Schweiz geliefert werden. Die Einschläge kommen näher, das gilt nicht nur für die Fashionbranche.

Seit einigen Wochen sind nun auch Alternate und reichelt elektronik in der Schweiz online und bedienen nun die Schweizer Kunden von Deutschland aus.
Gemäss des iBusiness Shop-Rankings 2015 war Alternate in Deutschland auf Platz 9 (EUR 367.6 Mio. Umsatz) und reichelt immerhin auf Platz 37 (EUR 121.3 Mio. Umsatz). Aus der Schweizer Sicht sind das im Verhältnis zu den Umsätzen der hiesigen TOP 10 der umsatzstärksten Shops nun auch keine astronomischen Sphären, insbesondere nicht bei reichelt. Da müssen sich die Schweizer Player nun nicht verstecken – aber spannend könnte es trotzdem werden, wenn solche etablierten Player den Schritt in die Schweiz wagen.

Müssen jetzt die Schweizer Elektronik-Händler zittern? Vordergründig, zumindest was die preisliche Positionierung der beiden angeht, könnte man das meinen – aber ein genauerer Blick ist hierfür nötig und  lohnt sich. Und da entsteht schnell ein anderer Eindruck:
Das ist überhaupt noch nicht ausgereift! 

Alternate.ch

Alternate.ch Startseite (Screenshot)
Alternate.ch Startseite (Screenshot)

Alternate liefert nicht das ganze Sortiment in die Schweiz – Z.B. Elektro-Grossgeräte werden noch nicht angeboten.

Kommen wir zu den Themen die aus Schweizer Konsumentensicht heikel sind.

Notebooks (Mit Deutscher Tatstatur)

Nehmen wir als Beispiel ein Notebook (Teaserprodukt)  und sehen uns die Detailseite mal genauer an so findet der ganz aufmerksame Leser einen Hinweis:

Produkt Detailseite eies Notebooks bei Alternate (Screenshot)
Produkt Detailseite eies Notebooks bei Alternate (Screenshot)

Unter dem Zubehör befindet sich (im Screenshot) gelb markiert ein ganz entscheidender Hinweis: Bitte beachten Sie, dass es sich um ein deutsches und nicht um ein schweizer Tastaturlayout handelt, sofern keine abweichenden Angaben zum Tastaturlayout gemacht werden!

Bäm – wenn dieser Hinweis übersehen wird, dann ist die Retoure ja  quasi vorprogrammiert. Besser verstecken kann man es ja nicht. Sucht man dann in den Spezifikationen, ob es sich hierbei um eine Ausnahme handelt, dann sucht man meist vergeblich. Auf Anhieb habe ich kein Schweizer Produkt gefunden.

Nun könnte man ja über die Filter versuchen, ein Notebook zu finden, aber leider kann man auch nach ausklappen aller Filter, dann nur Deutsche Tatstaturlayouts wählen. Bei den Einsteiger Notebooks sind insgesamt 108 Treffer, wovon 85 Deutsch sein sollen – aber zur Differenz, also zu den Schweizern, komme ich nicht.

Eine Suche nach „Schweiz“ bringt mir u.a. ein MacBook mit CH Tatstaturlayout. Das ist nun auch nicht wirklich hilfreich.
Abschliessend noch der Hinweis, dass ich im Checkout nicht mehr speziell darauf hingewiesen werde, dass ich nun ein Modell mit Deutscher Tastatur kaufe.
Das man es auch besser kennzeichnen könnte, kann man sich z.B. bei dieser Tatstatur ansehen.

Retouren

Die Hinweise zum Rückgaberecht sind leider etwas dürftig und lassen mich als Konsumenten auf dieser Seite im Unklaren, wie z.B. im Falle einer Falschbestellung mit dem Fall umgegangen wird. So wie ich das lese, werden die Rücksendekosten in einem Garantiefall nach Deutschland übernommen (Grundsätzlich sehr positiv). Also gibt es keine Schweizer Retourenadresse – der Kunde muss das nach Deutschland schicken – und bei einer Falschbestellung, dann wohl auch auf seine Kosten. Falls ich denn dann überhaupt mein Produkt retournieren kann. Denn unter einem weiteren Menüpunkt „Rechtliches“ findet sich noch der entscheidende Hinweis: Bitte beachten: In der Schweiz wird kein gesetzliches Widerrufsrecht geführt, aufgrund dessen bieten wir Ihnen derzeit kein Widerrufsrecht an. In Ausnahmefällen kann eine Kulanzanfrage gestellt werden. Allerdings gibt es keine Garantie, dass dieser entsprochen wird. Dies ist rechtlich natürlich korrekt. Hoffen wir mal, dass wenn ein Kunde ein Notebook mit einer Deutschen Tastatur kauft, dann auch kulant behandelt wird.

Eine Frage des Steckers

Eine andere spannende Frage ist, wie lösen die das mit den Stromsteckern? Ich hoffe ja nicht, dass gesetzeswidrig einfach nur Adapter beigelegt werden – Es müssten ja dann Fix-Adapter sein. Aber Stopp, wenn man im Checkout sich für eine Registrierung entscheidet wird oberhalb der Formularfelder folgender Hinweis eingeblendet:

Hinweis bei Alternate.ch zu den Steckern
Hinweis bei Alternate.ch zu den Steckern

Nochmals Bäm! Ob da nun was beigelegt wird, oder ich als Kunde selber einen Adapter (nicht Gesetzeskonform) kaufen muss, bleibt leider ungeklärt.

Versandkosten

Was mir unangenehm aufgefallen ist: Die Versandkosten sind sehr versteckt angegeben. Da unterscheidet sich die Schweiz leider  zu Deutschland:

Alternate.ch Buy Box
Alternate.ch Buy Box

Und wesentlich transparenter die Deutsche Version:

Alternate.de Buy Box mit Hinweis auf Versandkosten
Alternate.de Buy Box mit Hinweis auf Versandkosten

Wenn die Angabe der Versandkosten so versteckt wird, dann muss das ja einen Grund haben. Die Versandkosten erfahre nur im Hilfebereich oder wenn ich dann (da keine Gastbestellung) möglich, den Registrierungsprozess (One Page Checkout) beginne:

Versandkostenangabe bei Alternate.ch
Versandkostenangabe bei Alternate.ch

Warum hier nur von „ab CHF 15,-„ gesprochen wird verstehe ich ehrlich gesagt nicht und wirkt auf mich auch eher abschreckend. Werden die Kosten je Produktkategorie „gewürfelt“?  Dass sich in der Schweiz bei diesen Produkten „Portofrei“ durchgesetzt hat, ist wohl noch nicht bis Deutschland vorgedrungen. Ich kenne andere Shops, die in die Schweiz liefern, die ein Paket bis 10kg auch für unter 5 EUR in die Schweiz liefern. Scheinbar werden hier noch Kosten für die Verzollung in den Versandkosten abgebildet.

Preise, Lieferzeiten und Zahlungsarten

Der Produktpreis ist korrekt umgerechnet. Deutscher Preis um MwSt. bereinigt, mit CH MwSt und einem Kurs von 1.09 umgerechnet ergibt die CHF 444 bei diesem Produkt. Das ist positiv. Dann müssen es eben die hohen Versandkosten richten. Die Lieferzeit soll gemäss den Angaben an den Produkten zwischen 2 und 4 Tagen dauern. Damit kann man natürlich auch nicht gegen das quasi etablierte „Next Day“ bei diesen Sortimenten in der Schweiz punkten.

Bei den Zahlungsarten ist die meist genutzte Zahlungsart der Schweiz „der Kauf auf Rechnung“ nicht vertreten. Postfinance wird im Gegensatz zu Kreditkarte und PayPal mit einer Gebühr bestraft. So macht man sich bei den Zahlungen keine Freunde in der Schweiz.

 

reichelt.ch

Vorneweg noch der Hinweis, dass reichelt elektronik ja zur Schweizer Dättwiler Holding gehört – So wie auch Distrelec.

Reichelt.ch Startseite (Screenshot)
Reichelt.ch Startseite (Screenshot)

Die Themen im Schnellcheck:

Generelle Lieferung in die Schweiz
Bei den Versandkosten wird auf zusätzlich entstehende Zölle und Gebühren bei der Lieferung ausserhalb der EU hingewiesen. Somit sind die Preise natürlich Schall und Rauch! Was da an Kosten entstehen könnte, muss der Kunde selber eruieren!  Dazu wird auf die Seiten der Zollbehörden verwiesen – Na Danke, das ist ja ein Service. Diesen Hinweis konnte ich in den AGB leider nicht finden. Und nur die akzeptiere ich bei der Bestellung. Dass ich in den AGB ein nicht eindeutig erkennbarer Link auf die Versandpauschalen (wo man diese Information ja nicht vermutet) versteckt ist, ist alles andere als Konsumentenfreundlich.

Notebook Tastaturen:
Ein Hinweis auf das Tatstaturlayout ist nur (sehr klein) in den Spezifikationen enthalten. In den Kategorie-Filtern ist eine Auswahl nicht möglich.
Nirgendwo gibt es einen weiteren Hinweis auf die deutsche Tatstatur. Auch im Checkout nicht. Bei PC’s sind Deutsche HErstellernummern hinterlegt. Somit dürfte die inkl. Tastatur auch eine Deutsche sein.

Stromstecker
Hierzu sind keine Hinweise zu finden. Wie und mit welchen Steckern die Produkte geliefert werden, ist leider nirgendwo erkennbar.

Retouren
In der Bestellung wird auf das Deutsche Widerrufsbelehrung verlinkt. In den AGB jedoch werden abweichende Regelungen für nicht EU Länder erwähnt. Leider ist dies alles aus Schweizer Konsumentensicht nicht klar bzw. fühle ich mich persönlich getäuscht

Lieferzeit & Kosten
Die generelle Lieferzeit wird mit (langen) 3-5 Tagen angegeben und ein Paket bis 10kg wird mit CHF 7,80 berechnet.

Zahlungsarten:
Leider gibt es nur Vorkasse, Kreditkarten und PayPal für Privatkunden. Auch hier fehlt leider die quasi obligate Rechnung. Positiv: Es fallen keine Gebühren an.

Update vom 3.11.2015: reichelt hat in den Kommentaren Stellung bezogen und bereits Anpassungen bzw. konkretisierungen vorgenommen.

Fazit:

Auch für die Elektronik Händler gibt es keinen Heimatschutz mehr – Von mehr Wettbewerb sollten die Schweizer Konsumenten profitieren. Aber wenn man sich diese Beispiele dann doch mal genauer anschaut, dann wird schnell klar, dass es Gründe hat, warum sich bisher ausländische Player davor gescheut haben auch den Schweizer Markt zu bedienen. Es ist komplex und der Teufel steckt im Detail – und man kann so vieles falsch machen. Beide sind m.E. in diese „Falle“ getappt und ich persönlich würde dort nur ganz bestimmte Produkte kaufen. Wenn überhaupt. Auch wenn beide zum Teil mit attraktiven bis aggressiven Preisen operieren, ist das ja nur eine von vielen Komponenten, die über das effektive Kundenerlebnis entscheiden. Aus dieser ganzheitlichen Sicht, fallen beide Angebote momentan durch. Insbesondere wenn ich als Konsument noch keine Ahnung habe welche zusatzkosten (Zoll & Gebühren) noch auf mich zukommen. Hoffentlich stellt sich dort noch eine schnelle Lernkurve ein – und dies nicht erst wenn viele Verbraucher unangenehme Erfahrungen gemacht haben. Allen Anbietern, die damit liebäugeln, auch in die Schweiz zu liefern, kann ich nur raten, sich vorher genau über die Besonderheiten des Marktes zu informieren und diese Themen auch aus der Konsumentensicht gut zu lösen.

 

Hinweis: Ich war viele Jahre operativ bei führenden IT und UE Händlern in der Schweiz tätig. Bis 2013 z.B. bei Brack.ch wo ich zuletzt die Position als Geschäftsführer inne hatte.

 


Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 4209 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


Creative Commons Dual Lizenz Dieser Beitrag ist als Werk unter einer Creative-Commons Lizenz geschützt.
 Was bedeutet das?

6 COMMENTS

  1. Lieben Dank für das kritische Feedback,
    gern lösen wir die eine oder andere Frage auf:
    a) fallen für Kunden aus der Schweiz bei reichelt-Bestellungen KEINE zusätzlichen Verzollungskosten und Einfuhrumsatzsteuer an, ein entsprechender Hinweis wurde auf der Versandkostenseite ergänzt: http://www.reichelt.de/?ACTION=12&PAGE=28
    b) in Sachen Retouren gewähren wir unseren Schweizer Kunden genau dieselbe, kulante Handhabe wie unseren Kunden aus Deutschland
    c) arbeiten wir mit Hochdruck an der Klassifizierung und Kennzeichnung aller Produkte, sodass beim Lesen von Artikeltexten keine Frage bsp. bzgl. DE- oder CH-Tastaturlayouts mehr übrig bleiben sollte.

    Mit besten Grüßen,
    Sebastian
    reichelt elektronik

  2. Hier wird ja wieder einmal richtig Polemik betrieben!
    Sie bemängeln die Versandkosten bei alternate? Diese sind klar ersichtlich und betragen pauschal 15 CHF.
    Das ist in Schweizer Shops in den meisten Fällen nicht anders. Im übrigend ist es erst bei wenigen Shops in der Schweiz usus, keine Versandkosten mehr zu verlangen. Selbst brack.ch verlangt Versandkosten wenn man nicht einen gewissen Mindestbetrag erreicht. Ob dies für den Verbraucher soviel einfacher ist? hmm naja…

    Ausserdem ist der Rückversand bei alternate kostenlos. Welcher CH Shop bietet den gleichen Service?? Wohl nur wenige…

    Aber sei dem wie es wolle, das Grundproblem ist doch immer noch dasselbe: Die Hersteller und die Importeure schlagen in der Schweiz gerne was drauf, weil ja die Kaufkraft der Schweizer so viel höher sein soll als in der übrigen EU. Das ist stossend und keiner braucht sich zu wundern, wenn immer mehr Geld direkt ins Ausland fliesst!

  3. Viel interessanter beim Markteintritt von Alternate ist doch die Auswahl. Fehlende Details und Preise hin oder her, gerade bei etwas exotischerer Hardware fällt die Auswahl von Schweizer Shops leider sehr schnell ab. Ich bin jetzt gerade dabei, meinen 2. mini-ITX-Rechner zusammenzubauen, bei Alternate sind 6 der 7 benötigten Komponenten lieferbar (und auf Lager). Bei Schweizer Shops muss man auf drei Läden verteilen, wenn man auf annehmbare Lieferzeiten kommen will. Und beim Schweizer Marktführer gibt es die Komponenten gar nicht.

  4. alternate.ch ist der mit Abstand schlechteste Online Shop , in dem ich je bestellt habe.
    Komplexere Fragen werden mit einfach Fertigbausätzen beantwortet. Empathie eine Laterne!
    Telefonisch überhaupt nicht erreichbar, bzw unter der Schweizer Nummer sitzen nur Statisten , die gar keine Befugnisse haben. Alles was die können ist weiterleiten und das geht dann in eine Warteschlange , 3 x Mal versucht, nach 20 Minuten ist mir das aber zu doof. Tageszeit spielt dabei keine Rolle, morgens um 9 Uhr besetzt, nach der Mittagspause besetzt und auch nach halb 5 nichts zu machen ausser Warteschleife.
    Wirklich eine extrem schlechte Performance, frage mich wie so ein Laden in Deutschland so groß werden konnte.
    Mein Fazit : Bestelle weiterhin ausschliesslich bei Digitec und co.
    Alternate.ch bekommt von mir 1 aus 6 möglichen Punkten wegen der Größe des Sortiments, da hört es aber auf.

LEAVE A REPLY