Onlinehandel freut sich auf Weihnachten und 2016

0
157

Nicht weil er besonders brav war, sondern vielmehr weil er seine Hausaufgaben teilweise sehr gut gemacht hat – denn auch er kann sich widrigen Marktentwicklungen wie sinkende Verkaufspreise, schwacher Euro und zunehmende Kaufkraftverluste ins Ausland nicht immer entziehen. Trotzdem hat er es aber geschafft sich in den meisten Branchen einiges besser zu entwickel als dies die Branche im 2015 als Ganzes getan hat.

Umsatzentwicklung_E_Commerce_2015
Quelle: https://www.datatrans.ch/userobjects/5122_5245_Grafik2.png

Die 24 Unternehmen, welche zusammen ein E-Commerce-Volumen von rund 3.2 Milliarden Franken repräsentieren und Mitte Oktober 2015, im Rahmen einer Blitzumfrage der FHNW, im Auftrag von Datatrans, befragt wurden, bestätigen das.

 

„Eine Mehrheit der Branchenvertreter erwartet auch weiterhin wachsende Online-Umsätze, sowohl im diesjährigen Weihnachtsgeschäft als auch im kommenden Jahr 2016.“

Erwartungen_Weihnachtsgeschäft
https://www.datatrans.ch/userobjects/5122_5243_Grafik1.png

Die erwartungsvolle Haltung ist mitunter durch ein innovatives Verhalten geprägt. So haben zum Beispiel exlibris.ch, blacksocks.com oder sprüngli.ch gerade kürzlich komplett neu gelauncht und digitec.ch/ galaxus.ch sich „mobile-fit“ gemacht – um nur wenige zu nennen.

Trotz allem Optimismus dürften sich die Wachstumsraten in einigen Branchen jedoch etwas abschwächen und nicht alle Anbieter werden ihre gesteckten Ziele erreichen können – Branchen entwickeln sich online immer unterschiedlicher.

Sinnbildlich für die Schweiz möchte ich dazu gerne eine Grafik der Kollegen von iBusiness bzgl. des deutschen Marktes zeigen.

Während einige Branchen wie zum Beispiel Unterhaltungselektronik, Buchmarkt und Spielwaren schon grosse Onlinemarkt-Anteile haben und den stationären Handel mittelfristig überholen oder zumindest aufschliessen, geht es in anderen Branchen wie Lebensmittel, Möbel, Schmuck & Uhren, Heimwerken & Garten, Teppiche, Fahrräder und Wohnaccessoires erst gerade so richtig los.

Marktanteile_online_wachstum_verschiedener_Branchen
Quelle: http://www.ibusiness.de/members/commerce/db/072377veg.html

Klar ist, dass sich einige Produkte aufgrund ihrer Produkt-Eigenschaften für den Onlinehandel schon immer sehr attraktiv zeigten und von den gängigsten E-Commerce Wachstums-Faktoren besonders stark profitierten – Händler solcher Produkte befinden sich heute je länger je mehr im Verdrängungswettbewerb mit zwei wesentliche Wachstumschancen: Kunden über Services zu binden oder Kunden von der Konkurrenz teuer abzuwerben.  Trotzdem werden aber auch sie, die Nachzüglerbranchen aber noch viel stärker, von der zukünftigen Entwicklung der folgenden Online-Wachstumsfaktoren, welche von der Fachhochschule Nordwestschweiz erhebt wurden, profitieren können.

Online-Wachstumsfaktore
Quelle: Wölfle Ralf; Leimstoll Uwe: E-Commerce-Report Schweiz 2015 – Der Schweizer Onlinehandel aus Anbietersicht. Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW, 9. Juni 2015, S. 3.

Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 4283 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


Creative Commons Dual Lizenz Dieser Beitrag ist als Werk unter einer Creative-Commons Lizenz geschützt.
 Was bedeutet das?

LEAVE A REPLY