So wird Zalando den stationären Modehandel instrumentalisieren

0
1159

Zalando hat kürzlich verkündet, innert weniger Jahre den Umsatz verfünffachen zu wollen. Und obwohl aktuell fortwährend neue Logistikkapazitäten im Akkord geschaffen werden wie jüngst ennet der Schweizer Grenze in Südbaden (Knapp 6 Monate zwischen Grundsteinlegung und Testbetrieb), reicht die Kapazität aktuell gerademal für das doppelte Volumen von heute.

Stationäre Modehändler packen für Zalando die Pakete - Quelle: Zalando Corporate Communications
Stationäre Modehändler packen für Zalando die Pakete – Quelle: Zalando Corporate Communications

Im Rahmen von Zalandos #IntegratedCommerce Initiative werden die stationären Händler an die Zalando-Infrastuktur angeschlossen. Denn wie Christoph Lange, VP Brand Solutions, im Video unten darlegt, liegen über 90% der Mode-Artikel nicht in Lagern, sondern vor Ort bei stationären Händlern in den Regalen. Und diese Kapazitäten will Zalando nun anzapfen, um noch breiter und noch schneller liefern zu können.

Knallhart kalkuliert – kaum Barmherzigkeit

Kaum Entwicklungshilfe von #Zalando sondern direkter Zugriff auf die Sortimente der Stationären. Click To Tweet

Ähnlich wie kürzlich bei Brack (Brack wird zum E-Commerce Enabler: Strategische Kooperation mit Intersport) tönt es zunächst auch in Zalandos Medienmitteilung:

Im Rahmen der #IntegratedCommerce Initiative bietet Zalando ab sofort auch kleinen lokalen Händlern die Möglichkeit, ihre Artikel zusätzlich an Kunden von  Europas größter Modeplattform zu verkaufen.

Und weiter:

Zum ersten Mal werden lokale Einzelhändler mit geringem technischen Aufwand an die Zalando-Plattform angeschlossen.

Auf den ersten Blick ist man fast geneigt von Entwicklungshilfe für kleinere und mittlere stationäre Händler zu sprechen. Strategisches Ziel dürfte wohl eher sein, zum ultimativen Gatekeeper für Fashion zu werden.

Denn wenn sich bei Zalando sämtliche Artikel finden lassen – sowohl welche, die in den Versand-Logistikzentren wie auch beim Modehändler um die Ecke liegen – warum soll ich da noch woanders bestellen.

Oder wie Jochen Krisch zynisch auf Twitter bemerkte:

Zalando will zum Game Changer werden

Bereits vor einigen Monaten hat Zalando mit dem Onboarding stationärer Händler begonnen und ist damit in der Lage, direkt ab dem Bestand in der Fläche zu liefern. Oder wie bereits oben erwähnt, will Zalando damit den Durchgriff auf das gesamte Fashion-Sortiment haben.

Während Kunden immer stärker Mode online suchen und kaufen, liegen 90 Prozent der Modeartikel weiterhin in stationären Läden.

Wie das ganze funktionieren wird, erklären Christoph Lange, VP Brand Solutions, and Jan, VP Logistics Products im Video:

zalando-video-integrated-commerce


Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 4376 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


Creative Commons Dual Lizenz Dieser Beitrag ist als Werk unter einer Creative-Commons Lizenz geschützt.
 Was bedeutet das?
letzter ArtikelOnline dominiert den Reifenhandel
nächster ArtikelDash-Button: Wie Amazon gekonnt bei B2B abkupfert
Geschäftsführer und Inhaber der Carpathia AG, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für Digital-Business und E-Commerce. Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Online-Vertriebsmodelle an verschiedenen Hochschulen sowie gefragter Referent an intl. Konferenzen zum Thema E-Commerce und Digitale Transformation im Handel.

LEAVE A REPLY