Christa Furter im Interview: Privatkunden sind Traffic-Bringer der Firmen

0
352

Wie sich der Privatkunde im Geschäftskundenbereich bewegen kann, haben wir in unserer B2B-Studie untersucht. Denn B2B und B2C werden sich je länger je mehr annähern, dies nicht primär über das Sortiment, sondern über die User Experience und das Design.

Diese Überzeugung teilt auch Christa Furter, CEO der OWiba AG (Office World AG / iba AG). Als eine der grössten Herausforderungen im (Schweizer) B2B-Onlinehandel bezeichnet Sie die zunehmende Verschmelzung von B2B und B2C. Mittlerweile sei sie der Überzeugung, dass für ein stark KMU-lastiges Land wie die Schweiz, die Präsenz von B2B-Firmen bei Privatkunden das Branding stärkt und Traffic-Bringer ist. So sollten generell B2B-Anbieter Privatkundenbestellungen akzeptieren, meint Christa Furter im Interview, denn:

Am Ende des Tages haben wir es ja immer mit Menschen zu tun.

Wo Christa Furter weitere Herausforderungen im B2B-Onlinehandel sieht und weshalb sie sich für mehr Diversität im Digital Commerce engagiert, erfahrt ihr in diesem Interview von evecommerce.

Begonnen als Product-Manager bei Damart, dann Marketing Manager bei Yves Rocher und Geschäftsführerin von La Redoute in Österreich, wechselte Christa Furter mit dem Eintritt in die iba AG die Branche komplett. Mehr als ein Jahrzehnt ist Christa Furter bereits für die iba AG tätig und amtiert seit 2010 als CEO der iba AG, und seit 2015 als Gruppen Ceo OWiba (Office World AG / iba AG).


Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 4471 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


Creative Commons Dual Lizenz Dieser Beitrag ist als Werk unter einer Creative-Commons Lizenz geschützt.
 Was bedeutet das?

LEAVE A REPLY