Umsätze der Coop-Onlineshops 2017

0
1265

Seit heute liegt der Geschäftsbericht der Coop-Gruppe vor der wiederum einige Umsätze der Coop-Onlineshops offenbart.

Wie bereits mit den provisorischen Zahlen zum Jahresanfang kommuniziert wurde, konnte Coop insgesamt online 2017 spürbar zulegen, so im B2C Bereich (Online-Detailhandel) die Nettoerlöse um 19,7 % steigern auf CHF 676 Millionen.

Coop E-Commerce Umsatzwachstum 2017 - Quelle: Coop Medienpräsentation
Coop E-Commerce Umsatzwachstum 2017 – Quelle: Coop Medienpräsentation

Coop@Home, Microspot und Nettoshop legen kräftig zu

Die Coop@Home Umsätze wurden bereits gewürdigt und mit der Entwicklung bei LeShop verglichen (Lebensmittel Online: LeShop stagniert während coop@home kontinuierlich zulegt).

Interessant die Entwicklung bei NettoShop, den Coop per Anfangs 2014 übernommen hat. Dort hat man nach der Strategie-Änderung 2013/2014 (Konzentration auf Haushaltselektronik und Aufgabe der Unterhaltungselektronik) die vergangenen 2 Jahre wieder an Schub gewinnen können.

Und auch Microspot konnte nach dem in Relation eher schwachen Wachstum 2016 letztes Jahr mit einen Plus von 17.1% deutlich zulegen und hat die 200 Mio. Umsatzgrenze deutlich durchbrochen.

20132014201520162017Veränderungen
2017 (2016)
Coop@Home*103114120129142+ 10.5% (+7.5%)
Microspot101146172181212+ 17.1% (+5.2%)
NettoShop67.969728190+ 11.1% (+12.5%)
„Rest“25.1121147175232+ 32.6% (+19%*)
Total297450510565676+ 19.7% (+10.9*)

*) inklusive Mondovino

Im Rest konsolidiert sind Formate wie Coop Bau+Hobby, Christ Uhren & Schmuck, Bodyshop, Import Parfumerie, Lumimart, Toptip wie auch Betty Bossi u.a. die um einen knappen Drittel gegenüber dem Vorjahr zulegen konnten.

Bereits im Jahr 2016 wurde ein Grossteil dieser Onlineshops auf die neue Hybris-Plattform migriert und Microspot hat letztes Jahr mit einem mutigen Relaunch zu reden gemacht.

Was ist mit Siroop?

Nach wie vor nicht kommuniziert werden die Umsätze für Siroop, das ein Joint-Venture mit Swisscom ist und jede Partei hält 50%.

Diese 50:50 Beteiligung der beiden Konzerne ist insofern clever, denn gem. Medienstelle von Coop würden bei Unternehmen, bei welchen keine Mehrheitsbeteiligung gehalten werden, grundsätzlich auch keine Umsatzzahlen kommuniziert.

Damit wird es wohl bis auf Weiteres bei Schätzungen bleiben. Für das Rumpfjahr 2016 (Siroop ist erst im Frühling 2016 offiziel gestartet), hatten wir im Rahmen der Schweizer Top-100 den Umsatz (GMV) auf CH 25 Mio. geschätzt.

Dieser dürfte im vergangenen Jahr deutlich angestiegen sein -rsp. dies ist für die Verantwortlichen auch zu hoffen angesichts der immensen Werbeausgaben.


Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 4735 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


Creative Commons Dual Lizenz Dieser Beitrag ist als Werk unter einer Creative-Commons Lizenz geschützt.
 Was bedeutet das?
letzter ArtikelUnwucht der Plattform-Ökonomie
nächster ArtikelRückblick und Vorfreude auf den Digital Commerce Award
Geschäftsführer und Inhaber der Carpathia AG, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für Digital-Business und E-Commerce. Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Online-Vertriebsmodelle an verschiedenen Hochschulen sowie gefragter Referent an intl. Konferenzen zum Thema E-Commerce und Digitale Transformation im Handel.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT