e-Government made in Germany

0
153

Seit wenigen Tagen präsentiert sich die Main-Metropole Frankfurt neu auf dem Web.
Laut Pressemeldung pflegen über 300 Autoren in den Frankfurter Ämtern Informationen. Die Website schaut auf den ersten Blick solide aus, auch soll grosser Wert auf die behindertengerechte Programmierung gelegt worden sein.

Main-Metropole Frankfurt: www.frankfurt.deDer erste Eindruck ist derjenige eines umfassenden horizontalen Portals: Frankfurt ist ja nicht nur eine Stadt, sondern auch ein Flughafen, eine Börse, eine Messestadt uvm.

Das Informationsangebot ist sehr breit, geht aber in den wenigsten Bereichen effektiv in die Tiefe. Bei einem kurzes Besuch konnte ich weder einen Online-Schalter für Amtsgeschäfte finden, noch andere Möglichkeiten, mit dem Amtsschimmel zu wiehern; viele Infos, keine Interaktionen (z.B. Standardprozess Wohnungsanmeldung)
Auch die Suchmaschinen werden nicht wirklich begeistert sein von den kryptischen URLs wie „detail.php?id=2778&_myvars[_id_listenartikel]=58423„. Naja, immerhin hat man auf OpenSource bezüglich Plattform gesetzt.
Schade, hätte mir von einer Metropole wie FFM mehr versprochen, zumal fast jede Gemeinde in der Schweiz mehr E-Government bietet.



Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 3.747 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


letzter ArtikelSchweizer Kunden bleiben Ihren Internetagenturen treu
nächster Artikelapril@map.search.ch
Geschäftsführer und Inhaber der Carpathia AG, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für Digital-Business und E-Commerce. Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Online-Vertriebsmodelle an verschiedenen Hochschulen sowie gefragter Referent an intl. Konferenzen zum Thema E-Commerce und Digitale Transformation im Handel.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT