Swisscom stellt Easyp@y ein

2
536

Easyp@yGemäss der Handelszeitung stellt die Swisscom ihr E-Commerce Zahlungsmittel Easyp@y per März 2007 ein. Betroffen von dieser Entscheidung seien rund 50 Firmenkunden.

Als Hauptgrund für das Scheitern wird die nicht erreichte Wirtschaftlichkeit angeführt. Warum diese nicht erreicht werden kann, dafür sehe ich folgende Gründe:

  • Easyp@y war v.a. gedacht als Alternative für fehlende Kreditkarten. Kreditkarten sind aber nach den neusten Entwicklungen immer verbreiteteter und dank dem Einstieg der Detailhändler (Migros, Coop etc.) und Telcos (Orange) mittlerweile auch gebührenfrei erhältlich.
  • Mangelnde Akzeptanz, v.a. bei den Benutzern wie auch bei den Anbietern für diese Micropayment Lösungen (vgl. auch topsoft-Fachreferat)
  • Genügend verbreitete Alternativen wie z.B. PayPal etc.
  • Swisscom interne Kanibalisierung durch Click&Buy, das die Vergütung von Kleinbeträge über die Telefonrechnung ermöglicht.
  • Mutmasslich hohe Administrations- und Betriebskosten der Prepaid-Lösung Easyp@y

Den betroffenen Firmenkunden würden gem. Swisscom Alternativen angeboten.



Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 5.213 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


letzter ArtikelGut Lachen
nächster ArtikelGoogle lässt Zürich schwitzen
Geschäftsführer und Inhaber der Carpathia AG, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für Digital-Business und E-Commerce. Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Online-Vertriebsmodelle an verschiedenen Hochschulen sowie gefragter Referent an intl. Konferenzen zum Thema E-Commerce und Digitale Transformation im Handel.

2 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT