E-Commerce boomt – die Post und viele Logistiker schlafen

1
1525

Wer die Schweizer Medien in den letzten Tagen verfolgt hat und sich gleichzeitig mit E-Commerce auseinandersetzt, kann nur den Kopf schütteln.

Die Post beschäftigt sich wieder mal intensiv mit sich selbst. Querelein auf höchster Führungsstufe und untaugliche Vorschläge zur Finanzierung des Service-Public, welche nur mit einer vorherrschenden Ohnmacht zu erklären sind. E-Commerce ist per-se Distanzhandel – unabhängig seiner Ausprägung. Die gekauften Produkte müssen zum Kunden spediert werden. Und das ist DIE grosse Chance für die Logistiker. Aber da scheint man in Bern weiterhin etwas zu schlafen und überlässt das Geschäft gerne privat-rechtlich organisierten Unternehmen wie DHL, DPD, FedEx, UPS etc.

Die Post versucht sich aber auch als Full-Service Partner zu positionieren und bietet zwischenzeitlich E-Commerce Gesamtlösungen. Grundsätzlich ein guter Approach, aber es macht wiederum den Eindruck, dass die bestehenden Services neu gebündelt und – im wahrsten Sinne des Wortes – als Paket angeboten werden. Wirklich innovative Modelle sind noch nicht auszumachen.

Mit der mangelnden Innovation steht die Post jedoch nicht alleine da. Vor wenigen Tagen wurde publik, dass sich der deutsche Logistik-Spezialist Fiege als Fulfilment-Partner beim Metro-Konzern (Saturn / Mediamarkt) engagiert. Mediamarkt, der online ja bereits einmal grandios scheiterte, ist wohl im Begriff, den selben Fehler mit doppeltem Handicap nochmals zu begehen. 2010 ist die Neulancierung des Onlinegeschäfts geplant.

Innovative Fulfilment-Modelle werden derzeit (fast) nur von E-Commerce Pionieren wie Amazon propagiert. Dort setzt man neben dem bestehenden Retail-Geschäft vermehrt – und äusserst erfolgreich – auf Merchant- sowie Developer-/Infrastructure-Services. Vor allem interessant sind die Services für Händler wie Payment & Billing und Fulfilment.

Innovative Services also, die komplett skalierbar sind, schnell an neue Herausforderungen des Marktes adaptiert werden können oder sich auch nahtlos in moderne E-Commerce Konzepte integrieren lassen. Alles verbunden mit sehr niedrigen Fix- und Setupkosten. Es wäre schön, wenn die Logistik-Innovation mit derjenigen des E-Commerce Schritt halten würde – und nicht ständig hinterher zu hinken scheint. Denn im E-Commerce geht derzeit “die Post ab”.



Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 5.140 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


letzter Artikel2009 – das Jahr des E-Commerce Booms
nächster ArtikelGrenzüberschreitender E-Commerce – so kann die Verzollung umgangen werden
Thomas Lang, Betriebsökonom und Wirtschaftsinformatiker, unterstützt Unternehmen bei der Strategieentwicklung von digitalen Vertriebsmodellen, beim Aufbau von digitalen Geschäftsmodellen, bei Expertisen rund um Onlinehandel und der operativen Umsetzung im Bereich Organisation, Prozesse, Innovation, Change-Management und Unternehmenskultur. Er ist Gründer und Geschäftsführer der Carpathia AG, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für Digital-Business, E-Commerce und Digitale Transformation im Handel. Zudem ist er Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Online-Vertriebsmodelle an verschiedenen Hochschulen sowie gefragter Keynote-Speaker zu E-Commerce und Digital Transformation im Handel. Er ist Initiator und Organisator der Connect - Digital Commerce Conference sowie des Digital Commerce Awards. Der von ihm gegründete Carpathia Digital-Business-Blog (https://blog.carpathia.ch) zählt im deutsch-sprachigen Raum zu den wichtigsten unabhängigen Publikationen im Digitalen Handel. Medien bezeichnen ihn als digitalen Vordenker, zitieren und interviewen ihn regelmässig .

1 KOMMENTAR

  1. Ich warne davor, dass der private “Markt” die Preise so zerfallen lässt, dass die Post schon lange nicht mehr mitbieten kann…
    So lässt die Post ihren “Bazar”-Flyer von einer privaten Organisation verteilen, weil die viel biller sind.
    Allerdings sind die Verteiler dann auch sehr billig bezahlt.
    Wenn die Leute, die die Logistik ausführen, dann nicht mehr die Waren bezahlen können, die sie bestellen müssten, kann die Post auch nix mehr dafür!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT