E-Commerce Currencies – E-Commerce Trend 2010

0
1091

Aus der Serie E-Commerce Trends 2010:

Die Finanzkrise hat es unweigerlich vor Augen geführt was es heisst, nur von einer Leitwährung oder einem globalen Finanzsystem abhängig zu sein. Der belgische Finanzexperte Professor Bernard A. Lietaer propagierte unlängst den Einsatz von Komplementärwährungen zur Stabilisierung der Geldmärkte. In eine ähnliche Richtung gehen auch Bestrebungen von globalen Netzwerken wie Facebook, eigene Währungen zu schaffen, die innerhalb des Netzwerkes wie auch Netzwerk übergreifend eingesetzt werden können.

Wenn in der nahen Zukunft vermehrt kommerzielle Transaktionen in diesen Netzwerken stattfinden werden, gewinnen solche Komplementärwährungen an Bedeutung. Güter werden erworben und Services erstanden, bezahlt mit solchen Webwährungen. Diese können wiederum auf manigfaltigste Weise erworben werden – initial auch im Umtausch gegen reale Währungen.

Damit kann auch der kommerzielle Aspekt des Onlinehandels innerhalb der Netzwerke durch komplementäre Währungen beschleunigt werden, wobei die Auswirkungen auf die staatlichen Steuersysteme heute noch ungewiss sind. Beschleunigung nicht zuletzt auch durch den internationalen Handel und den Wegfall von Währungsumrechnungen. Auch werden die klassischen Zahlungssysteme – die wir ja zumeist vom Old-Commerce geerbt haben – möglicherweise an Bedeutung verlieren.

Gesetzlich in den USA (noch) verboten ist jedoch der Retour-Tausch von virtuellen Währungen in harte Währungen. Facebook experimentiert bereits länger mit den hauseigenen Facebook-Credits, die bis jetzt vornehmlich bei Spielen für virtuelle Währungen eingesetzt werden. Neu wird seit einigen Wochen in einer Closed-Beta Phase getestet, die Credits auch ausserhalb der Gaming-Welt einzusetzen. Wer sich Facebook-Credits kauft, wird jedoch gleich zu beginn bestraft. Auch Mark Zuckerbergs Imperium macht dabei gerne die hohle Hand und lässt sich die Services analog zu Apple mit fürstlichen 30% belohnen.

2010 wird in diesem Bereich weitere Innovationen bringen und den Weg aufzeigen, wo hin es gehen wird mit alternativen Währungen. Diese werden die herkömmlichen Währungen nicht ersetzen sondern ergänzen und durch sozial motivierte Faktoren den Geldfluss beschleunigen. Nicht das Halten von Geld sondern das ständige Reinvestieren wird belohnt. Den Durchbruch selber werden wir wohl noch nicht so schnell sehen, aber 2010 dürfte einige entscheidende Entwicklungen in diesem Bereich bringen.



Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 5.141 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


letzter ArtikelDie Migros gibt Gas im E-Commerce
nächster Artikel10 einfache Tipps zur Vermeidung von Warenkorb-Abbrüchen
Thomas Lang, Betriebsökonom und Wirtschaftsinformatiker, unterstützt Unternehmen bei der Strategieentwicklung von digitalen Vertriebsmodellen, beim Aufbau von digitalen Geschäftsmodellen, bei Expertisen rund um Onlinehandel und der operativen Umsetzung im Bereich Organisation, Prozesse, Innovation, Change-Management und Unternehmenskultur. Er ist Gründer und Geschäftsführer der Carpathia AG, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für Digital-Business, E-Commerce und Digitale Transformation im Handel. Zudem ist er Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Online-Vertriebsmodelle an verschiedenen Hochschulen sowie gefragter Keynote-Speaker zu E-Commerce und Digital Transformation im Handel. Er ist Initiator und Organisator der Connect - Digital Commerce Conference sowie des Digital Commerce Awards. Der von ihm gegründete Carpathia Digital-Business-Blog (https://blog.carpathia.ch) zählt im deutsch-sprachigen Raum zu den wichtigsten unabhängigen Publikationen im Digitalen Handel. Medien bezeichnen ihn als digitalen Vordenker, zitieren und interviewen ihn regelmässig .

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT