Social Commerce: Levi's hat einmal mehr die Nase vorn

5
1806

Dass der traditionelle Jeans-Produzent Levi Strauss & Co gekonnt mit Social Media umgehen kann, hat er schon mehrfach bewiesen. Vor 2 Jahren mit dem Crowd-Sourcing Project 501 oder im vergangenen Jahr in Australien mit der I Spy Aktion.

Nun zeigt uns Levi’s wie man mit Facebooks “I Like” Funktion umgehen kann, die vor rund 2 Wochen an der F8 Konferenz lanciert wurde und seither weltweit für Furore sorgt.

Als einer der ersten Onlineshops hat Levi’s bei allen Produkten die neue Funktion integriert, dass Besucher den Artikel “liken” können.

Bei Levi's lässt sich jedes Produkt "liken".
Bei Levi's lässt sich jedes Produkt "liken".

Einmal “geliked” erscheint das Produkt in meiner Facebook-Timeline wo es für meine Freunde sichtbar und kommentierbar wird. Kommentiert einer meine Freunde, sehen das wiederum seine Freunde – die Artikel eines Shops erreichen über den Social Graphen der Besucher eine an Skalierbarkeit kaum zu überbietende Ausweitung des Distributionskanal.

Artikel in meiner Facebook Timeline.
Artikel in meiner Facebook Timeline.

Nun geht Levi’s einen Schritt weiter und lanciert den Friends Store. Zum einen werden alle Produkte präsentiert, die den meisten Besuchern gefallen (über die Facebook Open-Graph-API “I Like” markierte Artikel – wie das technisch funtioniert erklärt Thomas Hutter).

Zum anderen werden mir über Facebook-Connect alle Artikel gezeigt, die von einem meiner Facebook-Freunde “geliked” wurden. Und damit haben wir nun wirklich eine neue Form von Social-Commerce in Reinkultur.

Levi's Friends Store.
Levi's Friends Store.


Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 5.141 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


letzter ArtikelDer 1. Follower macht aus einem Idioten erst einen Leader oder How to start a movement
nächster ArtikelSwiss IT Academy: Trends im E-Commerce 2010
Thomas Lang, Betriebsökonom und Wirtschaftsinformatiker, unterstützt Unternehmen bei der Strategieentwicklung von digitalen Vertriebsmodellen, beim Aufbau von digitalen Geschäftsmodellen, bei Expertisen rund um Onlinehandel und der operativen Umsetzung im Bereich Organisation, Prozesse, Innovation, Change-Management und Unternehmenskultur. Er ist Gründer und Geschäftsführer der Carpathia AG, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für Digital-Business, E-Commerce und Digitale Transformation im Handel. Zudem ist er Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Online-Vertriebsmodelle an verschiedenen Hochschulen sowie gefragter Keynote-Speaker zu E-Commerce und Digital Transformation im Handel. Er ist Initiator und Organisator der Connect - Digital Commerce Conference sowie des Digital Commerce Awards. Der von ihm gegründete Carpathia Digital-Business-Blog (https://blog.carpathia.ch) zählt im deutsch-sprachigen Raum zu den wichtigsten unabhängigen Publikationen im Digitalen Handel. Medien bezeichnen ihn als digitalen Vordenker, zitieren und interviewen ihn regelmässig .

5 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT