Deutschland rüstet sich zum Online-Einkauf von Lebensmitteln

2
1513

Vor wenigen Monaten hat Otto seine Pläne kund getan, in Zukunft auch Lebensmittel per Online-Einkauf auszuliefern. Amazon testet diesen Sortimentsbereich bereits seit einigen Monaten und die hessische Supermarktkette Tegut ist auch bereits in das Geschäft eingestiegen, in Kooperation mit Gourmondo.

Nun hat vor wenigen Tagen die Rewe-Gruppe verkündet, dass sie es sich nicht leisten könne, wichtige Trends zu verschlafen. Anders als in der Schweiz, wo mit LeShop.ch und coop@home der Onlineeinkauf von Gütern des täglichen Bedarfs quasi etabliert ist und derzeit v.a. auch mobil für Erfolgsmeldungen sorgt, steckt man in Deutschland noch in den Anfängen.

“Wir werden von Winter 2011 an in zwei, drei großen deutschen Städten starten und zwei unterschiedliche Online-Konzepte testen.”

Interessant ist, dass ReWe eine Art “Drive-In Supermarkt” erproben möchte, d.h. online bestellte Güter werden entweder nach Hause geliefert oder können im Supermarkt der Wahl abgeholt werden. Damit bewegt man sich v.a. in den Fussstapfen des engl. Anbieters Tesco und nutzt das feine Filialnetz für den Onlinevertrieb elegant (E-Commerce Trends 2010: Multichannel Fulfilment).

“Zum anderen werden wir unseren Kunden die Möglichkeit bieten, sich von Rewe beliefern zu lassen. Die Kunden werden dann ihren kompletten Einkauf bei uns online bestellen können.”

In diesem Zusammenhang weisen wir auf das ausführliche Interview von Dominique Locher von LeShop hin, das in der aktuellen Internet World Business Ausgabe erschienen ist (Download des Interviews – besten Dank Dominique Locher für das PDF).



Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 5.133 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


letzter ArtikelNichts wächst schneller als Groupon
nächster ArtikelProduktauswahl und -präsentation beeinflussen massgebend die Conversionrate
Thomas Lang, Betriebsökonom und Wirtschaftsinformatiker, unterstützt Unternehmen bei der Strategieentwicklung von digitalen Vertriebsmodellen, beim Aufbau von digitalen Geschäftsmodellen, bei Expertisen rund um Onlinehandel und der operativen Umsetzung im Bereich Organisation, Prozesse, Innovation, Change-Management und Unternehmenskultur. Er ist Gründer und Geschäftsführer der Carpathia AG, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für Digital-Business, E-Commerce und Digitale Transformation im Handel. Zudem ist er Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Online-Vertriebsmodelle an verschiedenen Hochschulen sowie gefragter Keynote-Speaker zu E-Commerce und Digital Transformation im Handel. Er ist Initiator und Organisator der Connect - Digital Commerce Conference sowie des Digital Commerce Awards. Der von ihm gegründete Carpathia Digital-Business-Blog (https://blog.carpathia.ch) zählt im deutsch-sprachigen Raum zu den wichtigsten unabhängigen Publikationen im Digitalen Handel. Medien bezeichnen ihn als digitalen Vordenker, zitieren und interviewen ihn regelmässig .

2 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT