Mit Vollgas in die Vergangenheit

6
2739

Was unsere Volksverteter derzeit in Bern veranstalten ist ein Trauerspiel sondergleichen. Der Nationalrat hat gestern entschieden, die Buchpreisbindung auch wieder auf die Onlinehändler auszudehnen. Und – bitte sitzen! – soll dies auch für ausländische Händler gelten. Unsere Parlamentarier glauben also, sie könnten internationalen Playern wie Amazon & Co. die Preise vorschreiben und nennen das ganze auch noch liberal!

„Der Nationalrat annullierte kurzerhand die ständerätlichen Beschlüsse zugunsten eines etwas liberaleren Büchermarkts.“

Was das Volk aber meint, das eigentlich vertreten werden soll, kann man drüben bei Twitter nachlesen:

Tweets zum Thema Buchpreisbindung
Tweets zum Thema Buchpreisbindung

Die Schweizer sollen also staatlich verordnet überhöhte Preise zahlen, um kleine Buchhandlungen zu schützen – also quasi ein gesetzlicher Artenschutz? Wogegen wohl die Online-Buchhändler mit ihren mehrere Millionen Artikel umfassenden Sortimente Nachhaltigeres zur Wahrung des Kulturgutes tun.

Ja lieber Oskar Freysinger, ein Buch ist wirklich keine Raviolibüchse – aber schon Mal etwas vom Long-Tail gehört? Nein, damit meine ich nicht Ihre Frisur, sondern das Standardwerk von Chris Anderson. Melden Sie sich, ich schenke es Ihnen gerne! Aber beeilen Sie sich bitte, ich mag es nicht zu überteuerten Preisen online kaufen.



letzter Artikel"Das moderne Christkind kauft seine Geschenke online ein"
nächster ArtikelMobile Shopping-App – Ex Libris verbindet online mit stationärem Geschäft
Thomas Lang, Betriebsökonom und Wirtschaftsinformatiker, unterstützte Unternehmen bei der Strategieentwicklung von digitalen Vertriebsmodellen, beim Aufbau von digitalen Geschäftsmodellen, bei Expertisen rund um Onlinehandel und der operativen Umsetzung im Bereich Organisation, Prozesse, Innovation, Change-Management und Unternehmenskultur. Er ist Gründer der Carpathia AG, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für Digital-Business, E-Commerce und Digitale Transformation im Handel. Zudem ist er Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Online-Vertriebsmodelle an verschiedenen Hochschulen sowie gefragter Keynote-Speaker zu E-Commerce und Digital Transformation im Handel. Er ist Initiator und Organisator der Connect - Digital Commerce Conference sowie des Digital Commerce Awards. Der von ihm gegründete Carpathia Digital-Business-Blog (https://blog.carpathia.ch) zählt im deutsch-sprachigen Raum zu den wichtigsten unabhängigen Publikationen im Digitalen Handel. Medien bezeichnen ihn als digitalen Vordenker, zitieren und interviewen ihn regelmässig . Am Mittwoch 17. November hat Thomas Lang für immer die Augen geschlossen.

6 KOMMENTARE

  1. Hallo Thomas
    Grundsätzlich finde ich es eine gute Idee den Oskar Freysinger auf The Long Tail aufmerksam zu machen. Ich würd das Buch aber umgehend bestellen, einen netten Brief schreiben und ihm mit dem ausgedruckten Blogbeitrag zukommen lassen. Amtierenden Nationalräten sollte man ohne Probleme (Ausser sie enthält Wasch- oder anderes weisses Pulver) Post direkt ins Bundeshaus schicken können. Ich denke du wirst so eher seine Aufmerksamkeit erhalten als darauf zu warten dass er sich bei dir meldet. Viel Erfolg.

  2. Eigentlich bin ich diesen ewiggestrigen Kartellbrüdern dankbar. Ohne sie würde ich heute noch fast alles in der Schweiz kaufen. Inzwischen habe ich im Ausland hervorragende Bezugsquellen gefunden für handgemachte Schuhe, Lederjacken, für Butter, Frischfleisch, Tomaten und X andere Produkte. Bücher sind seit heute auch auf dieser Liste. Jetzt überlege ich mir, ob es ein Geschäftsmodell wäre, Carfahrten ins nahe Ausland zu unternehmen, um Manufakturen, Bauern, Buchhandlungen, Spezialmetzgereien, Brauerein usw. zu besuchen. Im Ernst.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte fügen Sie ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie ihren Namen hier ein