Ringier beteiligt sich mit 60% an DeinDeal.ch

8
2159

Das Übernahme-Karussell dreht sich in der Schweiz weiter rasant. Vor allem die Medienhäuser spielen ganz vorne mit. Nun die neuste Meldung:

Ringier erwirbt Mehrheit an der Schweizer Group Buying-Firma «DeinDeal.ch»

DeinDeal.ch startete im März 2010 und beschäftigt zwischenzeitlich gem. eigenen Angaben über 100 Mitarbeiter. DeinDeal ist ein sogenannter Groupon-Klon und vertreibt Gutscheine für Dienstleistungen. Nachfolgend ein Auszug aus der Medienmitteilung.

Im Rahmen des konsequenten Ausbaus des digitalen Onlinegeschäftes bei Ringier hat das Medienhaus nun einen 60-Prozent-Geschäftsanteil von «DeinDeal.ch» übernommen. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.
«Wir glauben an den langfristigen Erfolg des Group-Buying-Modells, sehen hervorragende Synergien zwischen Ringier und DeinDeal.ch und haben in den klaren Schweizer Marktführer in diesem Segment investiert», sagt Marc Walder, CEO Ringier Schweiz und Deutschland. «Ringier baut sein digitales Geschäft, das in der Schweiz bereits deutlich über 20 Prozent des Umsatzes ausmacht, somit weiter aus.»

Damit ist den Gründern um Amir Suissa und Adrian Locher nach nur 15 Monaten bereits der Exit gelungen. Gem. Medienmitteilung wird das Management jedoch weiterhin für DeinDeal tätig sein.

Ringier baut damit sein E-Commerce Engagement in der Schweiz weiter aus – Deindeal.ch wird damit gut ins Portfolio neben Geschenkidee.ch passen, das 2008 übernommen wurde. Etwas weniger Glück hatte man kürzlich mit der Mobile-Plattform Vanilla.

Spannend auf jeden Fall wird bleiben, wie Ringier es schafft, DeinDeal auf dem mobilen Kanal zu positionieren. Vanilla ist zwar tot, aber die SI-Style App hätte noch einiges an Potential und Knowhow ist ja hier vorhanden im Medienhaus. Groupon mit Groupon Now, Facebook mit Facebook Deals/Places und auch Google mit Offers und Wallet geben den Takt in diesem Bereich an – und das ist ein sehr schneller Beat!



Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 5.145 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


letzter ArtikelBrandstore – die Dual-Srategie von Fashionfriends
nächster ArtikelSmartphones und Plakatwände – das virtuelle POS Konzept von Tesco in Südkorea
Thomas Lang, Betriebsökonom und Wirtschaftsinformatiker, unterstützt Unternehmen bei der Strategieentwicklung von digitalen Vertriebsmodellen, beim Aufbau von digitalen Geschäftsmodellen, bei Expertisen rund um Onlinehandel und der operativen Umsetzung im Bereich Organisation, Prozesse, Innovation, Change-Management und Unternehmenskultur. Er ist Gründer und Geschäftsführer der Carpathia AG, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für Digital-Business, E-Commerce und Digitale Transformation im Handel. Zudem ist er Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Online-Vertriebsmodelle an verschiedenen Hochschulen sowie gefragter Keynote-Speaker zu E-Commerce und Digital Transformation im Handel. Er ist Initiator und Organisator der Connect - Digital Commerce Conference sowie des Digital Commerce Awards. Der von ihm gegründete Carpathia Digital-Business-Blog (https://blog.carpathia.ch) zählt im deutsch-sprachigen Raum zu den wichtigsten unabhängigen Publikationen im Digitalen Handel. Medien bezeichnen ihn als digitalen Vordenker, zitieren und interviewen ihn regelmässig .

8 KOMMENTARE

  1. @Hendric:
    Hmm… wenn man sich die Facebook Likes der einzelnen Städte Pages anschaut kann man es sich in etwa vorstellen.

    Falls jemand aber konkretere Zahlen und Anhaltspunkte hat… würde ich auch gerne mitlesen 😉

  2. Amir war noch am Freitag vor Unterzeichnung bei uns in der Schoggi Fabrik :-)….

    was ich spannend finde ist aber: Facebook Deals/Places – wir werden es mal testen. Hat jemand schon Erfahrungen damit gemacht?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT