WEKO: Markenhersteller dürfen Onlineverkauf nicht verbieten oder einschränken

2
2416

Verschiedene Markenhersteller haben immer wieder versucht, den Vertrieb ihrer Produkte über Onlineshops zu verbieten oder einzuschränken. Nun hat sich endlich die Wettbewerbskommission der Sache angenommen und sich reichlich Zeit gelassen, denn diese Wettbewerbsverzerrung – v.a. im Haushaltgerätemarkt –  ist nun doch schon über 2 Jahre aktuell. Gut 1 Jahr dauerten nun die Untersuchungen.

Der heute kommunizierte Entscheid ist wegweisend und hat auch für andere Branchen Gültigkeit:

WEKO erklärt Behinderungen des Online-Handels für unzulässig

Mit Verfügung vom 11.07.2011 hat die Wettbewerbskommission (WEKO) ihre Untersuchung wegen Behinderung des Online-Handels im Bereich der Haushaltgeräte abgeschlossen. Die WEKO kommt zum Schluss, dass Verbote von Verkäufen über Online-Shops grundsätzlich unzulässig sind und Internetverkäufe nur unter sehr restriktiven Voraussetzungen beschränkt werden dürfen.

(…) Selbst im Falle von zulässigen Beschränkungen des Online-Handels dürfen damit jedoch keinesfalls Parallelimporte verhindert oder Preisbindungen an die Wiederverkäufer vorgegeben werden

Die WEKO bezeichnet in Ihrem Entscheid den E-Commerce als sehr wichtigen Vertriebskanal für einen funktionierenden Wettbewerb gegenüber der Tagesschau:
Tagesschau vom 16.08.2011



Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 4'000 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

Nur im Newsletter
Kuratierte Artikel rund um Digital Commerce sowie Digital Commerce Jobs.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


letzter ArtikelOnlinehandel mit Electronics und der starke Schweizer Franken
nächster ArtikelHauptsache Schnäppchen
Thomas Lang, Betriebsökonom und Wirtschaftsinformatiker, unterstützte Unternehmen bei der Strategieentwicklung von digitalen Vertriebsmodellen, beim Aufbau von digitalen Geschäftsmodellen, bei Expertisen rund um Onlinehandel und der operativen Umsetzung im Bereich Organisation, Prozesse, Innovation, Change-Management und Unternehmenskultur. Er ist Gründer der Carpathia AG, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für Digital-Business, E-Commerce und Digitale Transformation im Handel. Zudem ist er Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Online-Vertriebsmodelle an verschiedenen Hochschulen sowie gefragter Keynote-Speaker zu E-Commerce und Digital Transformation im Handel. Er ist Initiator und Organisator der Connect - Digital Commerce Conference sowie des Digital Commerce Awards. Der von ihm gegründete Carpathia Digital-Business-Blog (https://blog.carpathia.ch) zählt im deutsch-sprachigen Raum zu den wichtigsten unabhängigen Publikationen im Digitalen Handel. Medien bezeichnen ihn als digitalen Vordenker, zitieren und interviewen ihn regelmässig . Am Mittwoch 17. November hat Thomas Lang für immer die Augen geschlossen.

2 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte fügen Sie ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie ihren Namen hier ein