NZZ lanciert eigene lokale Gutscheinportale

2
2226

Die Schnäppchen-Deals scheinen fest in den Händen von Schweizer Zeitungsverlagen zu sein. Vor gut einem Jahr hat sich Ringier das Portal DeinDeal.ch geschnappt und vor Kurzem hat Tamedia sein Experiment Scoup zu Grabe getragen.

Gestern nun lancierte die NZZ-Mediengruppe die beiden Plattformen zentraldeal.ch und ostdeal.ch. Die NZZ ist in den beiden Landesteilen je mit einem Zeitungsableger vertreten (St.Galler Tagblatt / Neue Luzerner Zeitung) und will gemäss Medienmitteilung  vor allem die lokale Verankerung nutzen.

„Die Portale nutzen ihre regionale Verankerung und Reichweite in der Ost- und der Zentralschweiz. In beiden Regionen werden die Angebote von ostdeal.ch und zentraldeal.ch täglich in Radiospots auf den Lokalsendern FM 1 bzw. Radio Pilatus beworben. Parallel dazu werden die Plattformen in den gedruckten und elektronischen Medien präsentiert.“

Bewerben will man die Deals dann auf allen NZZ eigenen Kanälen wie u.a. den beiden in der Medienmitteilung erwähnten konzerneigenen Radios.

Ob der Markt an Schnäppchenportalen nicht schon gesättigt ist in der Schweiz, scheint mir fraglich. Zumal sich auch der Branchenführer DeinDeal auf neue Geschäftsbereiche und -formen konzentriert.

Die neuen, auf Magento basierenden, Plattformen der NZZ scheinen mir denn auch mehr eine Demonstration der crossmedialen Werbemöglichkeiten – oder anders gesagt, wie ein Inseratekombi, einfach mit einem Schnäppchen.

Denn bezüglich Gutscheinportale haben sich die Kollegen von der NZZ-Wirtschaftsredaktion vergangene Weihnachten auch schon mal kritisch geäussert.



letzter ArtikelSuisseEMEX: E-Commerce Knowhow und Gratistickets
nächster Artikelsobu.ch: Vielversprechendes Social Commerce Experiment der Schweizerischen Post
Thomas Lang, Betriebsökonom und Wirtschaftsinformatiker, unterstützte Unternehmen bei der Strategieentwicklung von digitalen Vertriebsmodellen, beim Aufbau von digitalen Geschäftsmodellen, bei Expertisen rund um Onlinehandel und der operativen Umsetzung im Bereich Organisation, Prozesse, Innovation, Change-Management und Unternehmenskultur. Er ist Gründer der Carpathia AG, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für Digital-Business, E-Commerce und Digitale Transformation im Handel. Zudem ist er Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Online-Vertriebsmodelle an verschiedenen Hochschulen sowie gefragter Keynote-Speaker zu E-Commerce und Digital Transformation im Handel. Er ist Initiator und Organisator der Connect - Digital Commerce Conference sowie des Digital Commerce Awards. Der von ihm gegründete Carpathia Digital-Business-Blog (https://blog.carpathia.ch) zählt im deutsch-sprachigen Raum zu den wichtigsten unabhängigen Publikationen im Digitalen Handel. Medien bezeichnen ihn als digitalen Vordenker, zitieren und interviewen ihn regelmässig . Am Mittwoch 17. November hat Thomas Lang für immer die Augen geschlossen.

2 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte fügen Sie ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie ihren Namen hier ein