Ringier Digital und SevenVentures bilden strategische Partnerschaft

0
1999

Ringier Digital und die ProSiebenSat.1-Tochter SevenVentures gaben heute die Vereinbarung einer strategischen Partnerschaft für die nächsten 3 Jahre bekannt (Pressemitteilung).

„Ziel ist die Förderung und Bekanntmachung von innovativen Startups und jungen zukunftsorientierten Unternehmen in der Schweiz, die sich klassische Werbung in der Regel noch nicht leisten können. Die Investitionen konzentrieren sich auf strategisch wichtige Bereiche, insbesondere aber auf Wachstumsunternehmen im Online- und Mobile-Segment.“

Die Förderung konzentriert sich auf sog. Medien-Deals; gegen eine Beteiligung gibt es im Gegenzug Medienpräsenz. Ringier und ProSiebenSat.1 verfügen nach eigenen Angaben über die grösste Medien-Reichweite in der Schweiz, was es für Startups besonders interessant macht.

„Das Engagement erfolgt in Form von Media-for-Revenue oder Media-for-Equity. Das heisst, SevenVentures und Ringier Digital erhalten im Gegenzug für ihre umfassende Medialeistung (TV, Online, Print, Radio) einen Umsatz- oder Geschäftsanteil. „

Geld fliesst grundsätzlich keines, dafür gibt es Werbung gegen Unternehmensanteile.

„Von grosszügigen Werbebudgets können Startups meist nur träumen. Sie sind jedoch die entscheidende Voraussetzung für einen schnellen Markenaufbau und Abverkauf. Umso schwieriger ist es für junge Unternehmen, zielgruppenspezifisches Marketing zu betreiben und relevanten Werbedruck zu erzielen.“

Vorzeigebeispiel für die Medien-Deals von SevenVentures ist Zalando, das dadurch TV-Werbezeit deutlich günstiger bekommt, wie ExcitingCommerce im Frühling nachgerechnet hat.

Damit verfügt Ringier neben dem im vergangenen Jahr lancierten – und um den es in letzter Zeit etwas Still geworden ist – Inkubator DeinDeal über ein zweites Vehikel, um sich aktiv bei interessanten Startups in der Schweiz einzubringen und diese zu fördern. Eine Auffrischung im Portfolio von Ringier Digital würde auf jeden Fall sehr gut tun.



letzter ArtikelDer E-Commerce in Deutschland legt um satte 50% zu im 2. Quartal 2013 ggü. Vorjahr
nächster ArtikelWarum der Handel prekär bleibt
Thomas Lang, Betriebsökonom und Wirtschaftsinformatiker, unterstützte Unternehmen bei der Strategieentwicklung von digitalen Vertriebsmodellen, beim Aufbau von digitalen Geschäftsmodellen, bei Expertisen rund um Onlinehandel und der operativen Umsetzung im Bereich Organisation, Prozesse, Innovation, Change-Management und Unternehmenskultur. Er ist Gründer der Carpathia AG, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für Digital-Business, E-Commerce und Digitale Transformation im Handel. Zudem ist er Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Online-Vertriebsmodelle an verschiedenen Hochschulen sowie gefragter Keynote-Speaker zu E-Commerce und Digital Transformation im Handel. Er ist Initiator und Organisator der Connect - Digital Commerce Conference sowie des Digital Commerce Awards. Der von ihm gegründete Carpathia Digital-Business-Blog (https://blog.carpathia.ch) zählt im deutsch-sprachigen Raum zu den wichtigsten unabhängigen Publikationen im Digitalen Handel. Medien bezeichnen ihn als digitalen Vordenker, zitieren und interviewen ihn regelmässig . Am Mittwoch 17. November hat Thomas Lang für immer die Augen geschlossen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte fügen Sie ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie ihren Namen hier ein