Globalisierung à la Amazon

0
1890

amazonBereits im Frühjahr wurden einige Logistikzentren von Amazon in Deutschland bestreikt und seit einigen Tagen sind erneut Streiks im Gange, vor allem die Zentren Bad Hersfeld und Leipzig sind betroffen. Aber die Gewerkschaften drohen mit einer Ausweitung auf alle 8 Standorte in Deutschland wie auch, das Weihnachtsgeschäft des Online-Handelsriesen zu beeinträchtigen.

Im Kern geht es dabei wohl um die fast schon philosophisch anmutende Kernfrage – die übrigens alle grossen E-Commerce Player betrifft – ist ein  E-Commerce Mega-Player wie Amazon noch Versandhändler oder ist er ein Logistiker?

Denn genau an dieser Definition streiten sich Gewerkschaften und Amazon – weil nach unterschiedlichen Tarifen bezahlt wird.

Amazon zeigt sich jedoch wenig verhandlungsbereit; diese Woche wurde publik, dass mehrere Logistikzentren in Polen und Tschechien geplant sind die mutmasslich auch den deutschen Markt beliefern werden. In der Presse ist die Rede, dass damit Jobs in den Osten wandern.

Ohne die Pläne von Amazon oder auch deren Arbeitsbedingungen und -vergütungen in irgendeiner weise werten zu wollen, zeigen diese Vorkommnisse, wie globale Player reagieren können.

Nicht nur sind weitestgehend die (Zoll)Grenzen im Handel gefallen, auch regionale oder länderspezifische Bedingungen und Gesetze werden zum zahnlosen Tiger, die einen wie Amazon nicht aufzuhalten scheinen. Mitunter ein Grund, warum auch Schweizer Onlinehändler unter Druck  kommen und sich über mangelnde Skalierungsmöglichkeiten beklagen.

 



letzter ArtikelNeuromarketing im E-Commerce: Zielgruppen Dreinull
nächster ArtikelIn-Video-Shopping: Kommerzielle Nutzung von Youtube Annotation-Videos
Thomas Lang, Betriebsökonom und Wirtschaftsinformatiker, unterstützte Unternehmen bei der Strategieentwicklung von digitalen Vertriebsmodellen, beim Aufbau von digitalen Geschäftsmodellen, bei Expertisen rund um Onlinehandel und der operativen Umsetzung im Bereich Organisation, Prozesse, Innovation, Change-Management und Unternehmenskultur. Er ist Gründer der Carpathia AG, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für Digital-Business, E-Commerce und Digitale Transformation im Handel. Zudem ist er Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Online-Vertriebsmodelle an verschiedenen Hochschulen sowie gefragter Keynote-Speaker zu E-Commerce und Digital Transformation im Handel. Er ist Initiator und Organisator der Connect - Digital Commerce Conference sowie des Digital Commerce Awards. Der von ihm gegründete Carpathia Digital-Business-Blog (https://blog.carpathia.ch) zählt im deutsch-sprachigen Raum zu den wichtigsten unabhängigen Publikationen im Digitalen Handel. Medien bezeichnen ihn als digitalen Vordenker, zitieren und interviewen ihn regelmässig . Am Mittwoch 17. November hat Thomas Lang für immer die Augen geschlossen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte fügen Sie ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie ihren Namen hier ein