Schulterschluss zwischen Globus und Schild

2
1804

Schulterschluss zwischen Globus und SchildSoeben gibt die Migros bekannt, dass Globus das Modehaus Schild übernimmt. Beide Händler richten sich im stationären Bereich an ein ähnliches Publikum im mittleren bis gehobeneren Segment. Und beide Händler sind mit ihren Onlineshops wenig erfolgreich oder haben diesen noch nicht wirklich entwickelt.

Interessant ist die Erklärung von Schild CEO Thomas Herbert:

„E-Commerce und ein intensiver Verdrängungswettbewerb im Bekleidungsmarkt sind die grossen Herausforderungen der Zukunft. Mit unseren sich ergänzenden Betriebsformen, Marken und Standorten werden wir diese gemeinsam noch besser meistern und die neu erlangte Position als Nummer eins im Schweizer Fashionmarkt ausbauen können“

Ist der Zusammenschluss gar eine Reaktion des immer stärker werdenden Onlinevertriebs der nicht nur in der Fashion-Branche den stationären Handel in Bedrängnis bringt? Oder sucht man den Schulterschluss, um Online einem dominierenden Zalando Paroli bieten zu können?

Auf jeden Fall lässt die Erklärung von Schild CEO Herbert darauf schliessen, dass Online sicher keine untergeordnete Rolle bei diesem Entscheid gespielt haben dürfte. Auch im Video-Interview unten sind ab 17:55 Zalando wie auch Cross-Channel-Integrationen ein Thema.

Ad hoc betrachtet macht dieser Zusammenschluss durchaus Sinn. Wünschenswert wäre nun eine griffige, nachhaltige und zukunftsgerichtete Onlinevertriebstrategie die sich nicht an den Problemen oder Rahmenbedingungen des Detailhandels aufhalten lässt.

Pressemeldung als PDF.

Hintergründe zum Deal im Video mit Stefan Portmann und Thomas Herbert



Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 5.133 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


letzter ArtikelZalando in Zahlen: Nach 2 Jahren schon Schweizer Paketmeister?
nächster ArtikelLogistik ist Key: Deutsche Konkurrenz für Amazons Kiva System
Thomas Lang, Betriebsökonom und Wirtschaftsinformatiker, unterstützt Unternehmen bei der Strategieentwicklung von digitalen Vertriebsmodellen, beim Aufbau von digitalen Geschäftsmodellen, bei Expertisen rund um Onlinehandel und der operativen Umsetzung im Bereich Organisation, Prozesse, Innovation, Change-Management und Unternehmenskultur. Er ist Gründer und Geschäftsführer der Carpathia AG, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für Digital-Business, E-Commerce und Digitale Transformation im Handel. Zudem ist er Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Online-Vertriebsmodelle an verschiedenen Hochschulen sowie gefragter Keynote-Speaker zu E-Commerce und Digital Transformation im Handel. Er ist Initiator und Organisator der Connect - Digital Commerce Conference sowie des Digital Commerce Awards. Der von ihm gegründete Carpathia Digital-Business-Blog (https://blog.carpathia.ch) zählt im deutsch-sprachigen Raum zu den wichtigsten unabhängigen Publikationen im Digitalen Handel. Medien bezeichnen ihn als digitalen Vordenker, zitieren und interviewen ihn regelmässig .

2 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT