Zalando in Zahlen: Erstmals über 1 Mrd. Euro Umsatz im DACH-Raum

1
1668

Zalandos selber wie auch deren grösster Aktionär Kinnevik (PDF) publizierten vergangene Woche die Zahlen für das vergangene Jahr. Demnach betrug der Nettoumsatz des nach eigenen Angaben grössten Fashion-Onlinehändlers von Europa in den 15 Ländern (neu kam Luxemburg hinzu) EUR 1.76 Milliarden.

Bereits im zweiten Jahr in Folge konnte im Kernmarkt DACH (Deutschland, Österreich und Schweiz) der Break-Even erreicht werden. Der Nettoumsatz im DACH Raum belief sich auf etwas mehr als 1 Milliarde Euro was einem Wachstum ggü. dem Vorjahr von 37% entspricht. Gesamthaft belief sich das Wachstum auf 52%.

Damit zeigt sich mit dem Plus von 37% im DACH-Raum ggü. dem Total von 52% eine mögliche Sättigung, wobei dieses Wachstum natürlich im Schweizer E-Commerce nach wie vor fantastisch ist – für den Schweizer Detailhandel gar utopisch.

Unsere Schätzung von CHF 250 Mio. Umsatz in der Schweiz für 2013 bleibt unverändert und würde etwa 20% des DACH-Umsatzes entsprechen (CHF 1.25 Mrd / EUR 1 Mrd) oder einem Wachstum ggü. dem Vorjahr von 56% (Schätzung 2012: CHF 160 Mio).

Zalando startete erst im Herbst 2011 in der Schweiz, also mehr als 2 rsp. 3 Jahre nach DE und AT daher gehen wir von einem noch erhöhten Wachstumspotential aus.

Saisonale Effekte

Das Wachstum verlangsamte sich deutlich in der zweiten Jahreshälfte sowohl gesamthaft (74%;70% in Q1 und Q2 ggü. 42%;36% in Q3 und Q4) wie auch etwas gemässigter im Kernmarkt DACH (44%;50% in Q1 und Q2 ggü. 29%;29% in Q3 und Q4).

Begründet wird dies mit dem schwierigen Marktumfeld in der Fashionbranche und grossen Preisnachlässen aufgrund des späten Sommers wie auch des milden Winters, so die Pressemitteilung.

Kollege Jochen Krisch von ExcitingCommerce hat die saisonalen Effekte grafisch aufbereitet, die im Vorjahr kaum spürbar waren, sich jedoch 2013 stark akzentuiert haben.

Entwicklung Quartalsumsätze bei Zalando DACH - Quelle: ExcitingCommerce
Entwicklung Quartalsumsätze bei Zalando DACH – Quelle: ExcitingCommerce

Umsatzwachstum und höhere Verluste

Neben dem Umsatzwachstum von EUR 603 Mio. (+52%) sind auch die Verluste angestiegen um 35 Mio. (+42%) auf EUR 118 Mio. bei leicht verbesserter,  jedoch weiterhin negativer EBIT-Marge von -6.7% (2012: 7.2%). Ein nicht vernachlässigbarer Schönheitsfehler für den angeblich bevorstehenden Börsengang, zu dem es jedoch widersprüchliche Meldungen gibt.

Beruhigt darf sich der (stationäre) Fashion-Handel jedoch noch keineswegs zeigen. Handelsmodelle wie Zalando, die auf extremes Wachstum ausgerichtet sind, fokussieren nicht primär auf Gewinn. Marktanteile, maximale Skalierbarkeit und die jeweilige Nummer 1 im Markt stehen vielmehr im Zentrum während dieser Phase der anhaltenden Expansion. Längerfristig betrachtet wird muss das Unternehmen zweifelsohne Gewinne ausweisen was ich dem Modell absolut zutraue.

Aktienkurz AMZN - Quelle: Google Finance
Aktienkurz AMZN – Quelle: Google Finance

An ein solch starkes Wachstumsmodell, das eher einen revolutionären Ansatz verfolgt, musste sich auch die Börse – und deren Analysten – erstmals gewöhnen, wie das Beispiel Amazon zeigt.

Auch Amazon macht kaum Gewinn und investiert fortwährend in die Infrastruktur um das Wachstum bewältigen zu können. Die Börse hat gelernt, dies zu goutieren.

Hinweis: Wir werden Zalando ebenfalls auf der Bühne der Swiss E-Commerce Connect am 7. Mai 2014 begrüssen dürfen.

 



Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 5.145 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


letzter ArtikelIn eigener Sache – Carpathia Recruiting hilft bei der Stellenbesetzung im E-Business
nächster ArtikelE-Commerce Award: Bereits über 80 Bewerbungen und nur noch wenige Tage Zeit!
Thomas Lang, Betriebsökonom und Wirtschaftsinformatiker, unterstützt Unternehmen bei der Strategieentwicklung von digitalen Vertriebsmodellen, beim Aufbau von digitalen Geschäftsmodellen, bei Expertisen rund um Onlinehandel und der operativen Umsetzung im Bereich Organisation, Prozesse, Innovation, Change-Management und Unternehmenskultur. Er ist Gründer und Geschäftsführer der Carpathia AG, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für Digital-Business, E-Commerce und Digitale Transformation im Handel. Zudem ist er Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Online-Vertriebsmodelle an verschiedenen Hochschulen sowie gefragter Keynote-Speaker zu E-Commerce und Digital Transformation im Handel. Er ist Initiator und Organisator der Connect - Digital Commerce Conference sowie des Digital Commerce Awards. Der von ihm gegründete Carpathia Digital-Business-Blog (https://blog.carpathia.ch) zählt im deutsch-sprachigen Raum zu den wichtigsten unabhängigen Publikationen im Digitalen Handel. Medien bezeichnen ihn als digitalen Vordenker, zitieren und interviewen ihn regelmässig .

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT