Personendaten: Wer schützt den Konsumenten vor dem Konsumentenschutz?

0
1430

Zum Wochenende eine neue Posse unserer beliebten Serie “Wer schützt den Konsumenten vor dem Konsumentenschutz”?

20 Minuten, nicht unbedingt bekannt für investigativen und gut recherchierten Journalismus, empört sich darüber, dass Onlineshops die Mail-Adressen nicht überprüfen. Also keine Verifikation E-Mail versenden und, dass dann erst beim Klick bestellt werden kann. Im Beispiel wird Weltbild vorgeführt.

Dass solche Schlaufen bei Verkaufsprozessen alles andere als fördernd sind und für Kunden lediglich eine Qual darstellen, wissen alle E-Commerce Interessierten. Dass E-Mail Adressen mit Ausnahme von digitalen Services nicht benötigt werden für die Abwicklung des Auftrages liegt auf der Hand.

Dennoch wurde die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) – besser wäre ggf. den Namen zu ändern in “Stiftung für Wasser predigen und Wein trinken” – befragt und deren Präsidentin enerviert sich über das Vorgehen in besagter Zeitung.

«Es erstaunt mich, dass sich insbesondere ein so grosser Anbieter wie Weltbild derart konsumentenunfreundlich und in Sachen Datenschutz fahrlässig verhält», sagt Stalder. «Es liegt an den Online-Shops, zu gewährleisten, dass die Kontaktdaten der Kunden auch stimmen und dass damit kein Missbrauch betrieben werden kann.»

Genau so “konsumentenunfreundlich” und “in Sachen Datenschutz fahrlässig” verhält sich die SKS selber. In deren Onlineshop wird bei (Gast)Bestellungen keine E-Mail Adresse geprüft.

Was die Präsidentin öffentlich anprangert, macht ihre Organisation selber keinesfalls anders.

 

Nicht oft, jedoch in jüngster Vergangenheit immer öfter darf man sich fragen, ob die SKS überhaupt etwas von der Materie versteht? Angesichts deren Argumentation um das Widerrufsrecht und dass man selber gegen die geforderten Bestimmungen verstösst, mache ich hier ein grosses Fragezeichen.

Oder wie heisst es so schön: Wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen werfen.



Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 5.131 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


letzter ArtikelOnline Lebensmittel: Unterschiedliche Fulfillment-Strategien bei coop@home und LeShop
nächster ArtikelHat da Volvo gerade den Online-Automarkt (an)geknackt?
Thomas Lang, Betriebsökonom und Wirtschaftsinformatiker, unterstützt Unternehmen bei der Strategieentwicklung von digitalen Vertriebsmodellen, beim Aufbau von digitalen Geschäftsmodellen, bei Expertisen rund um Onlinehandel und der operativen Umsetzung im Bereich Organisation, Prozesse, Innovation, Change-Management und Unternehmenskultur. Er ist Gründer und Geschäftsführer der Carpathia AG, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für Digital-Business, E-Commerce und Digitale Transformation im Handel. Zudem ist er Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Online-Vertriebsmodelle an verschiedenen Hochschulen sowie gefragter Keynote-Speaker zu E-Commerce und Digital Transformation im Handel. Er ist Initiator und Organisator der Connect - Digital Commerce Conference sowie des Digital Commerce Awards. Der von ihm gegründete Carpathia Digital-Business-Blog (https://blog.carpathia.ch) zählt im deutsch-sprachigen Raum zu den wichtigsten unabhängigen Publikationen im Digitalen Handel. Medien bezeichnen ihn als digitalen Vordenker, zitieren und interviewen ihn regelmässig .

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT