«Schon 20% Onlineanteil am Handel» – eine Branche belügt sich selbst

1
2710

Vergangene Woche machten in der Schweiz Zahlen und Studien die Runde, die man nicht unwidersprochen stehen lassen kann.

So beispielsweise an der E-Commerce Konferenz in Zürich Baden, wo schon die Sponsorenliste zu gefühlten 90% deckungsgleich war mit dem Referentenpanel.

Aufsehen dort erregte via Twitter die Zahl von E-Commerce Europe:

 

Äpfel mit Birnen vergleichen

20% Onlineanteil für 2013? Auf so eine “Botox-Zahl” kann man kommen, wenn man Handel und Services elegant mischt. Also auch Services wie Tickets, Reisen, Mietwagen oder eBooks und Musik-Downloads mit dem Einzelhandel verrechnet, die dort nicht enthalten sind. Bei Download-Artikeln ist der Onlineanteil ja “by design” schon 100%, das verfälscht jede gutgemeinte Statistik per-se.

Der Branche auf jeden Fall nützen solche Zahlen nichts und bringen sie auch nicht weiter. Es ging wohl einmal mehr darum, den “Grössten” (Anteil) zu haben.

 

Onlineanteil (noch) deutlich tiefer

Die effektiven Onlineanteile am Handel sind weitaus tiefer. Führende Länder wie die USA und England kommen gerade Mal auf tiefe zweistellige Prozentwerte.

Die Schweiz selber steht  aktuell bei 6.4% des Detailhandelvolumens. Alle Zahlen notabene unbereinigt. Denn in den Einzelhandelsumsätzen aller Länder sind substantielle Anteile an Lebensmitteln enthalten welche online noch kaum eine Bedeutung haben.

Eine reine Non-Food-Betrachtung ergibt hierzulande einen Onlineanteil von 10.7%. Damit ist die Schweiz das Schlusslicht im DACH-Raum.

Aber von 20% ist man (heute) noch deutlich entfernt, aber für 2020 sicher nicht auszuschliessen.

Vielmehr prognostizieren seriöse Studien, zu der ich auch die Credit Suisse Immobilen-Studie zähle, gar einen Onlineanteil von einem Drtittel bis 2028.

Nachfolgend eine aktuelle Grafik bei Statista, welche derzeitige Werte sicher realitätsnaher darstellt, auch wenn die Quelle der Zahlen nicht verifiziert werden konnte.

B2C-Anteile im Onlinehandel (ohne Services) am Einzelhandel ausgewählter europäischer Länder und den USA. Nicht bereinigt um Lebensmittel. Quelle: Statista
B2C-Anteile im Onlinehandel (ohne Services) am Einzelhandel ausgewählter europäischer Länder und den USA. Nicht bereinigt um Lebensmittel. Quelle: Statista


Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 4.078 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


letzter ArtikelZalando in Zahlen: Auf Kurs zum ersten profitablen Geschäftsjahr und Rekordumsatz
nächster ArtikelBlack Friday 2014: Massive Verschiebung von Stationär zu Online in den USA
Thomas Lang, Betriebsökonom und Wirtschaftsinformatiker, unterstützt Unternehmen bei der Strategieentwicklung von digitalen Vertriebsmodellen, beim Aufbau von digitalen Geschäftsmodellen, bei Expertisen rund um Onlinehandel und der operativen Umsetzung im Bereich Organisation, Prozesse, Innovation, Change-Management und Unternehmenskultur. Er ist Gründer und Geschäftsführer der Carpathia AG, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für Digital-Business, E-Commerce und Digitale Transformation im Handel. Zudem ist er Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Online-Vertriebsmodelle an verschiedenen Hochschulen sowie gefragter Keynote-Speaker zu E-Commerce und Digital Transformation im Handel. Er ist Initiator und Organisator der Connect - Digital Commerce Conference sowie des Digital Commerce Awards. Der von ihm gegründete Carpathia Digital-Business-Blog (https://blog.carpathia.ch) zählt im deutsch-sprachigen Raum zu den wichtigsten unabhängigen Publikationen im Digitalen Handel. Medien bezeichnen ihn als digitalen Vordenker, zitieren und interviewen ihn regelmässig .

1 KOMMENTAR

  1. Auch wir waren über eine solche Zahl verwundert, erheben wir doch seit Jahren mit GfK zusammen Zahlen für den Schweizer Markt und haben auch einen ziemlich guten Überblick über Europa. Wie uns GfK nun bestätigt hat, ist diese Zahl auf dem Chart von E-Commerce Europe völlig aus dem Zusammenhang gerissen dargestellt worden. Festhalten: es handelt sich um den Online-Anteil Heimelektronik im Markt Niederlande!!! Diese Zahl hat überhaupt nichts mit einer europäischen Entwicklung zu tun und demzufolge alles andere als professionell und transparent dargestellt.

    Einfach als Vergleich: Zum gleichen Zeitpunkt hatten wir in der Schweiz einen Online-Anteil Heimelektronik am Gesamtmarkt von 23 %….

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT