Möglichkeiten und Grenzen von ERP-Systemen im E-Commerce

0
1252

Bei inside-it ist gestern ein Gastbeitrag von mir erschienen in welchem ich mich mit der Rolle von ERP-Systemen im E-Commerce auseinandergesetzt habe.

Fazit dabei ist, dass je innovativer und dynamischer ein E-Commerce Konzept ist, je weiter entfernt wird das klassische ERP-System von der eigentlichen Shop-Plattform betrieben. Gründe dafür sind unter anderem

  • Mangelnde Skalier- und Verfügbarkeit der ERP-Systeme und Komponenten
  • Zu langsame Innovationszyklen bei ERPs was zur Folge hat, dass man zu viel selber entwickeln muss und zu wenig vom Standard nutzen kann
  • Grundsätzlich andere strategische Ausrichtung der Anwendung; während Shopsystem kontinuierlich weiterentwickelt werden mit teilweise täglichen oder wöchentlichen Release-Zyklen, sind ERP-Systeme in Relation äusserst stabile und auf Langfristigkeit ausgerichtete Anwendungen.

E-Commerce ist in vielen Belangen wie Formel Eins. Da wird ständig an der Aerodynamik geschraubt und an der Leistung optimiert. Das gilt sowohl für das Shop-Frontend wie auch für die Prozesse. Innovative Shop-Betreiber setzen dabei oft auf Middleware um die nötige Flexibilität, Unabhängigkeit und Agilität bei der Adaption an neue Konzepte zu gewährleisten.

“Die Middleware quasi als Kupplungsmodul zwischen den aerodynamischen Commerce Frontends und dem soliden unverwüstlichen Dieselmotor ERP.”

Andere hoch effiziente E-Commerce Plattformen wiederum – wie beispielsweise Digitec etc – entwickeln ihre ERP-Systeme gleich ganz selber.

Der vollständige Beitrag ist online bei inside-it verfügbar.



Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 5.150 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


letzter ArtikelE-Commerce Connect Konferenz 2015 – Exklusives Referenten Line-Up
nächster ArtikelTicket-Vorverkauf für die E-Commerce Connect Konferenz ist gestartet
Thomas Lang, Betriebsökonom und Wirtschaftsinformatiker, unterstützt Unternehmen bei der Strategieentwicklung von digitalen Vertriebsmodellen, beim Aufbau von digitalen Geschäftsmodellen, bei Expertisen rund um Onlinehandel und der operativen Umsetzung im Bereich Organisation, Prozesse, Innovation, Change-Management und Unternehmenskultur. Er ist Gründer und Geschäftsführer der Carpathia AG, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für Digital-Business, E-Commerce und Digitale Transformation im Handel. Zudem ist er Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Online-Vertriebsmodelle an verschiedenen Hochschulen sowie gefragter Keynote-Speaker zu E-Commerce und Digital Transformation im Handel. Er ist Initiator und Organisator der Connect - Digital Commerce Conference sowie des Digital Commerce Awards. Der von ihm gegründete Carpathia Digital-Business-Blog (https://blog.carpathia.ch) zählt im deutsch-sprachigen Raum zu den wichtigsten unabhängigen Publikationen im Digitalen Handel. Medien bezeichnen ihn als digitalen Vordenker, zitieren und interviewen ihn regelmässig .

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT