74% Conversion: Wie Amazon mit dem Prime-Abo den Wettbewerb aushebelt

2
1844

Amazon PrimeIn unserer Weiterentwicklung des digitalen Kaufprozesses haben wir aufgezeigt, wie neue Modelle, Devices und mehr den Wettbewerb aushebeln und die Geschwindigkeit der Kaufentscheide zunimmt.

Service-Abos wie Amazon-Prime sind prädestiniert für eine hohe Kundenbindung – denn einmal bezahlt, will der Kunde auch intensiv davon profitieren. Laut Untersuchungen schaut nur eine geringe Prozentzahl von Amazon-Kunden überhaupt noch in anderen Onlineshops, wenn sie ein Prime-Abo ihr eigen nennen.

Die Conversion-Rate bei Amazon soll bei Prime-Abonnenten sagenhafte 74% betragen laut einer aktuellen Meldung des Internetretailers. Während die Conversion bei Nicht-Prime-Kunden bei “nur” 13% liegt.

Auch dies ein Wert, der weit über dem Durchschnitt liegt. Die durchschnittliche Conversion liegt in der Schweiz bei ca. 4-5%, in Deutschland liegt sie leicht tiefer bei 3-4%. Aber diese Werte differenzieren stark nach Branchen wie auch, ob es sich um Verbrauchs- oder Investitionsgüter handelt. Gerade vor wenigen Tagen hat PKZ vermeldet, dass die Conversion in ihrem Fashion-Shop bei 1.2% liegt.

Das Beispiel Amazon-Prime zeigt, dass wie in unserem Modell unter “3.0 Services” dargestellt, Service-Abos den Wettbewerb aushebeln und die Anbieter-Auswahl obsolet machen.

Der (digitale) Einkaufsprozess (basierend auf dem ursprünglichen 1.0/2.0 Modlel von Shopping 24 Chef Björn Schäfers)
Der (digitale) Einkaufsprozess (basierend auf dem ursprünglichen 1.0/2.0 Modlel von Shopping 24 Chef Björn Schäfers)

Mehr zum Digitalen Kaufprozess gestern, heute und morgen an der Suisse Emex am 26. August in Zürich.



Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 5.150 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


letzter ArtikelRückblick auf die EHI Omnichannel Days ’15 in Köln
nächster ArtikelE-Commerce Weiterbildung ist wichtig – Das ist der passende CAS dazu!
Thomas Lang, Betriebsökonom und Wirtschaftsinformatiker, unterstützt Unternehmen bei der Strategieentwicklung von digitalen Vertriebsmodellen, beim Aufbau von digitalen Geschäftsmodellen, bei Expertisen rund um Onlinehandel und der operativen Umsetzung im Bereich Organisation, Prozesse, Innovation, Change-Management und Unternehmenskultur. Er ist Gründer und Geschäftsführer der Carpathia AG, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für Digital-Business, E-Commerce und Digitale Transformation im Handel. Zudem ist er Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Online-Vertriebsmodelle an verschiedenen Hochschulen sowie gefragter Keynote-Speaker zu E-Commerce und Digital Transformation im Handel. Er ist Initiator und Organisator der Connect - Digital Commerce Conference sowie des Digital Commerce Awards. Der von ihm gegründete Carpathia Digital-Business-Blog (https://blog.carpathia.ch) zählt im deutsch-sprachigen Raum zu den wichtigsten unabhängigen Publikationen im Digitalen Handel. Medien bezeichnen ihn als digitalen Vordenker, zitieren und interviewen ihn regelmässig .

2 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT