Logistik ist Key: Post rüstet sich für noch grössere Paketmengen

0
1606

Die Schweizer Post betreibt drei grosse Paketzentren und hat in Frauenfeld nun die Kapazität um weitere 25% erhöht mit einer neuen Förder- und Sortieranlage. Damit können nun zu Spitzenzeiten bis zu 25’000 Pakete pro Stunde verarbeitet werden.

Die Paketmenge steigt nicht zuletzt dank dem Wachstum im E-Commerce seit Jahren an. 2014 konnte die Post die Rekordmenge von fast 112 Millionen Paketen zustellen.

Kapazitätserweiterung im Paketzentrum Frauenfeld - Quelle: Post CH
Kapazitätserweiterung im Paketzentrum Frauenfeld – Quelle: Post CH

Frauenfeld wichtiges Zentrum für Pakete aus Deutschland

Der Standort Frauenfeld ist insofern wichtig, da dort ein Grossteil der Pakete aus Deutschland in die Logistikkette der Schweizer Post eingespiesen werden.

So sieht man vor Ort auch täglich mehrere Sattelschlepper voll mit Paketen von Zalando aus Deutschland, die innert 4 Jahren zum grössten Kunden der Schweizer Post avanciert sind. Und Zalando hat ebenfalls kürzlich angekündigt, in Süddeutschland ein neues Logisitk-Zentrum zu eröffnen (Companys in Konkurs während Zalando ein neues Logistikzentrum ennet der Grenze errichtet).

Auf die Bedeutung des Standorts Frauenfeld angesprochen meint Stefan Regli, Mitglied der Geschäftsleitung bei Postlogistics und verantwortlich bei der Post für E-Commerce:

«Die steigende Paketmenge – zu der die Importpakete ihren Teil beitragen – ist ein wichtiger Grund für die Erweiterung der Sortierkapazität der Post. Der zweite, ebenso wichtige Grund ist die steigende Liefergeschwindigkeit. Die Post muss immer mehr Pakete in immer kürzerer Zeit verarbeiten. Mit der Kapazitätserweiterung kann die Post auch bei steigender Menge und Liefergeschwindigkeit alle Pakete pünktlich und in hoher Qualität zustellen.»

Zudem hat Post gerade kürzlich verschiedene neue Services vorgestellt, um dem Kunden vermehrt die Kontrolle über die Paketzustellung zu überlassen.



Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 5.139 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


letzter ArtikelMit Sarenza und AboutYou drückt nicht nur Zalando auf den Schweizer Schuh- und Modemarkt
nächster ArtikelMortalitätsrate im stationären Schweizer Mode-Handel steigt; auch Bernie's am Ende
Thomas Lang, Betriebsökonom und Wirtschaftsinformatiker, unterstützt Unternehmen bei der Strategieentwicklung von digitalen Vertriebsmodellen, beim Aufbau von digitalen Geschäftsmodellen, bei Expertisen rund um Onlinehandel und der operativen Umsetzung im Bereich Organisation, Prozesse, Innovation, Change-Management und Unternehmenskultur. Er ist Gründer und Geschäftsführer der Carpathia AG, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für Digital-Business, E-Commerce und Digitale Transformation im Handel. Zudem ist er Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Online-Vertriebsmodelle an verschiedenen Hochschulen sowie gefragter Keynote-Speaker zu E-Commerce und Digital Transformation im Handel. Er ist Initiator und Organisator der Connect - Digital Commerce Conference sowie des Digital Commerce Awards. Der von ihm gegründete Carpathia Digital-Business-Blog (https://blog.carpathia.ch) zählt im deutsch-sprachigen Raum zu den wichtigsten unabhängigen Publikationen im Digitalen Handel. Medien bezeichnen ihn als digitalen Vordenker, zitieren und interviewen ihn regelmässig .

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT