Nestlé kooperiert mit Alibaba

0
1398

Nestlé AlibabaNestlé agierte bislang nicht besonders glücklich in Asien und hat den einen oder anderen Trend schlicht verschlafen. Umso mehr überrascht nun die heute angekündigte Kooperation mit dem chinesischen E-Commerce Riesen Alibaba.

Die Kooperation basiert primär auf zwei Eckpfeilern:

Marktzugang über Onlineplattformen

Über die verschiedenen Alibaba-Plattform dürfte sich Nestlé Zugang zum lukrativen chinesischen Markt sichern, was ihnen anscheinend mit der bisherigen (traditionellen) Strategie nicht gelungen ist, wie die Handelszeitung schreibt:

“So seien etwa Produkte wie Nido Milchpuder, Damak-Schokolade oder Dolce Gusto Kaffeemaschinen auf Tmall.com erhältlich, der laut der Mitteilung grössten chinesischen Shopping-Website für Marken und Detailhändler. Und mit dem Gebrauch von Taobao.com, der insgesamt grössten chinesischen Shopping-Website, expandiere man den Vertrieb in den ländlichen Gebieten.”

Zugang zu den Daten

Daten sind das neue Öl pflegen wir zu sagen und das scheint nun auch bei Nestlé angekommen zu sein. Durch die Kooperation mit Alibaba will Nestlé Zugang zu Nutzungsdaten bekommen um damit frühzeitig Trends im asiatischen Markt zu erhalten.

Treibende Kraft hinter diesem Deal ist Nestlés Asien-Chefin Wan Ling Martello, die auch im Verwaltungsrat von Alibaba sitzt und vor ihrer Tätigkeit bei Nestlé das globale E-Commerce-Geschäft bei Walmart verantwortete.

E-Commerce und Daten-Knowhow scheinen die Treiber auch für globale Grosskonzerne wie Nestlé zu sein.

Beitrag zur Kooperation in der heutigen Tagesschau bei SRF.



Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 5.124 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


letzter ArtikelCross-Channel-Praxis: Konkrete Hausaufgaben für Online Shops
nächster ArtikelLeader vs. Manager – digitale Transformation geht nicht ohne kulturelle Transformation
Thomas Lang, Betriebsökonom und Wirtschaftsinformatiker, unterstützt Unternehmen bei der Strategieentwicklung von digitalen Vertriebsmodellen, beim Aufbau von digitalen Geschäftsmodellen, bei Expertisen rund um Onlinehandel und der operativen Umsetzung im Bereich Organisation, Prozesse, Innovation, Change-Management und Unternehmenskultur. Er ist Gründer und Geschäftsführer der Carpathia AG, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für Digital-Business, E-Commerce und Digitale Transformation im Handel. Zudem ist er Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Online-Vertriebsmodelle an verschiedenen Hochschulen sowie gefragter Keynote-Speaker zu E-Commerce und Digital Transformation im Handel. Er ist Initiator und Organisator der Connect - Digital Commerce Conference sowie des Digital Commerce Awards. Der von ihm gegründete Carpathia Digital-Business-Blog (https://blog.carpathia.ch) zählt im deutsch-sprachigen Raum zu den wichtigsten unabhängigen Publikationen im Digitalen Handel. Medien bezeichnen ihn als digitalen Vordenker, zitieren und interviewen ihn regelmässig .

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT