Die Zukunft des Handels und der Mensch als Kunde im Mittelpunkt

0
1594

An der heutigen Fachkonferenz zur Zukunft des Handels der Brand Eins in Hamburg stand der Mensch im Mittelpunkt. Sei es als Mitarbeiter, Kunde oder Lieferant.

Den Auftakt machte der inspirierende dm-Gründer Götz Werner dessen Führungskultur seit den Anfängen auf Partizipation beruht. Er legte denn auch klar dar, was der Unterschied zwischen einen Manager und einem Unternehmenr ist, wenn sich ein Erfolg einstellt:

  • Der Manager sagt, das haben wir gut gemacht, wo ist der Bonus?
  • Der Unternehmer sagt, das haben wir gut gemacht, doch so geht es nicht weiter. Was kommt als nächstes?

Es folgten zahlreiche weitere Persönlichkeiten, jede mit ihrer ganz speziellen Geschichte. In der untigen Storify-Zusammenfassung findet man die Highlights im Social-Media Review.

Aus Handelsicht zu den interessantesten Beiträgen gehörten die Innovationsforscherin Kathrin M. Möslein die unter anderem mit folgendem Satz in die “E-Commerce-Unvergesslichkeit” gelangte:

“Amazon macht die Innenstädte kaputt. Naja, wenn eine Website interessanter als eine Innenstadt ist…”

Nach dem Lunch zeigte Alexander Graf die Rolle der Technik im Handel auf – als Vorwarnung für den “Spielverderber” wurde er denn auch wie folgt angekündigt:

“Ich hoffe, es geht Ihnen gut. Das werden wir jetzt ändern.”

Besonders erwähnenswert sei nachfolgendes Slide das darlegt, wie sich analoge von digitalen Unternehmen unterscheiden.

Während in traditionellen Unternehmen die Wertschöpfung im Einkauf, Marketing/Vertrieb und Logistik/Fulfillment liegt und IT & Co. lediglich als Services und Zulieferer angesehen werden, werden diese Service-Einheiten bei digitalen Unternehmen zu den Kern-Kompetenzen, währenddessen die erwähnten zu Services werden.

Eine interessante Betrachtungsweise die illustriert, wie hauptsächlich PurePlay Konzepte funktionieren und sich klar von traditionellen Unternehmensformen differenzieren.

Wie verdienen analoge und digitale Unternehmen Geld - Quelle: Alexander Graf, Spryker
Wie verdienen analoge und digitale Unternehmen Geld – Quelle: Alexander Graf, Spryker

Alles weiteren Highlights zusammengestellt in dieser Storify:

Disclaimer: Carpathia ist Medienpartner der Veranstaltung



Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 5.141 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


letzter ArtikelKavaliersdelikt: Diebstahl von Produkt-Informationen
nächster ArtikelAusverkauf bei Globus oder wie man erfolgreich Online-Umsatz verhindert
Thomas Lang, Betriebsökonom und Wirtschaftsinformatiker, unterstützt Unternehmen bei der Strategieentwicklung von digitalen Vertriebsmodellen, beim Aufbau von digitalen Geschäftsmodellen, bei Expertisen rund um Onlinehandel und der operativen Umsetzung im Bereich Organisation, Prozesse, Innovation, Change-Management und Unternehmenskultur. Er ist Gründer und Geschäftsführer der Carpathia AG, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für Digital-Business, E-Commerce und Digitale Transformation im Handel. Zudem ist er Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Online-Vertriebsmodelle an verschiedenen Hochschulen sowie gefragter Keynote-Speaker zu E-Commerce und Digital Transformation im Handel. Er ist Initiator und Organisator der Connect - Digital Commerce Conference sowie des Digital Commerce Awards. Der von ihm gegründete Carpathia Digital-Business-Blog (https://blog.carpathia.ch) zählt im deutsch-sprachigen Raum zu den wichtigsten unabhängigen Publikationen im Digitalen Handel. Medien bezeichnen ihn als digitalen Vordenker, zitieren und interviewen ihn regelmässig .

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT