Würth startet eigenen B2B Beschaffungsmarktplatz

0
2782

Noch bevor Amazon mit seiner B2B Plattform auch in Deutschland startet, wird Würth morgen am 1. Dezember einen eigenen B2B Beschaffungsmarktplatz lancieren.

Wucato - Bild: Wucato.de

Schneller Strategiewechsel

Das Würth-Management sprach bereits im Frühjahr 2015 von einem “Handelskrieg” sowie, dass das Onlinegeschäft

(…) mit Wettbewerbern wie Amazon und Alibaba sowie Start-Ups ein Wettlauf gegen die Zeit.“

sei. Und dies nachdem der “Schraubenkönig” Reinhold Würth kurz vorab noch verkündete, er habe keine Angst vor Amazon (AmazonBusiness und der abrupte Kurswechsel beim Schraubenkönig Würth).

500’000 Produkte

Nach eigenen Angaben wird Wucato mehr als 500’00 Produkte im Angebot haben für den Handwerks- und Industriebedarf und will damit Geschäftgskunden mit einer Vielzahl von Lieferanten verbinden.

Das Modell ist ein klassisches B2B Beschaffungsmodell bei dem die Bestellungen durchgereicht werden und von den verschiedenen Lieferanten ausgeführt. Die Verrechnung erfolgt durch Wucato.

Wucato Geschäftsmodell - Bild: Wucato.de
Wucato Geschäftsmodell – Bild: Wucato.de

Strategische Schaltstelle

Damit wird der Kunde Würth gehören, auch wenn dieser keine Würth Produkte kauft. Zudem erhält Würth wertvolle Daten und Informationen über das Nutzerverhalten und Sortimentspräferenzen und erhält damit die Möglichkeit – genau wie Amazon – seine eigenen Sortimente zu optimieren.

Auch wenn das Geschäftsmodell nicht “Rocket Science” ist, ist es doch ein cleverer Schachzug da ich Würth durchaus durch seine Stellung am Markt zutraue, hier eine führende Rolle in der digitalen B2B-Beschaffung einzunehmen.

Es bleibt spannend, wer hier die besten Karten hat und sich in die Pole-Position (neben Amazon) stellen kann.



Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 5.131 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


letzter ArtikelBlack Friday 2016: Schwarzer Tag für den Schweizer Handel
nächster ArtikelSame-Day wird bei Steg zu 3h-Lieferung
Thomas Lang, Betriebsökonom und Wirtschaftsinformatiker, unterstützt Unternehmen bei der Strategieentwicklung von digitalen Vertriebsmodellen, beim Aufbau von digitalen Geschäftsmodellen, bei Expertisen rund um Onlinehandel und der operativen Umsetzung im Bereich Organisation, Prozesse, Innovation, Change-Management und Unternehmenskultur. Er ist Gründer und Geschäftsführer der Carpathia AG, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für Digital-Business, E-Commerce und Digitale Transformation im Handel. Zudem ist er Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Online-Vertriebsmodelle an verschiedenen Hochschulen sowie gefragter Keynote-Speaker zu E-Commerce und Digital Transformation im Handel. Er ist Initiator und Organisator der Connect - Digital Commerce Conference sowie des Digital Commerce Awards. Der von ihm gegründete Carpathia Digital-Business-Blog (https://blog.carpathia.ch) zählt im deutsch-sprachigen Raum zu den wichtigsten unabhängigen Publikationen im Digitalen Handel. Medien bezeichnen ihn als digitalen Vordenker, zitieren und interviewen ihn regelmässig .

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT