Machtkonzentration: Führende 10 Onlineshops machen mehr Umsatz als Rest der Schweizer Top-100

1
3593

Der Schweizer Onlinehandel zeigt umsatzmässig eine hohe Dynamik wie bereits die VSV Statistik im Frühling darlegte. Insgesamt bestellten im vergangenen Jahr die Schweizer Konsumenen Waren online im Wert von CHF 7.8 Milliarden im In- und Ausland. Der wertmässige Anteil des Online- und Versandhandels stieg 2016 bereits auf 15.3% im Non-Food Bereich.

Von diesem Volumen entfallen CHF 5.4 Milliarden auf die Top-100 der umsatzstärksten B2C Onlineshops. Die 10 grössten Onlineshops wiederum beanspruchen für sich zusammen  schon fast gleichviel wie die 10 grössten Shopping-Center.

Machtkonzentration nimmt zu

Die Top-10 der Schweiz erzielen mit einem Anteil von 53.4% zudem mehr als die Hälfte des Umsatzes der Top-100 B2C Onlineshops.

Grosse Händler wie auch kleinere, die eine klare Nische besetzen, wachsen mit einer höheren Dynamik als das Mittelfeld. Die Machtkonzentration nimmt auch im E-Commerce weiter zu.

Mit hoher Wahrscheinlichkeit werden wir in den kommenden Jahren eine entsprechende Bereinigung sehen, vor allem im Mittelfeld. Neben Geschäftsaufgaben dürfte es vermehrt auch zu Übernahmen kommen. Die grossen Player könnten ihr Wachstum auch über Akquisitionen zusätzlich beschleunigen.

In nachfolgender Grafik haben wir die Umsätze der Top-100 in Cluster gruppiert. Die Flächen entsprechen den jeweiligen Grössenverhältnissen rsp. dem Anteil am Gesamtumsatz von 5.4 Milliarden.

Umsatzverteilung Schweizer Top-100 Onlineshops 2017 - Quelle: EHI, Statista, Carpathia / Grafik: Carpathia AG 2017
Umsatzverteilung Schweizer Top-100 Onlineshops 2017 – Quelle: EHI, Statista, Carpathia / Grafik: Carpathia AG 2017


Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 5.150 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


letzter ArtikelSiroop als Gateway zu Endverbrauchern für B2B Händler
nächster ArtikelStadtentwicklung: Der Store-Office-Logistics-Shift
Thomas Lang, Betriebsökonom und Wirtschaftsinformatiker, unterstützt Unternehmen bei der Strategieentwicklung von digitalen Vertriebsmodellen, beim Aufbau von digitalen Geschäftsmodellen, bei Expertisen rund um Onlinehandel und der operativen Umsetzung im Bereich Organisation, Prozesse, Innovation, Change-Management und Unternehmenskultur. Er ist Gründer und Geschäftsführer der Carpathia AG, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für Digital-Business, E-Commerce und Digitale Transformation im Handel. Zudem ist er Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Online-Vertriebsmodelle an verschiedenen Hochschulen sowie gefragter Keynote-Speaker zu E-Commerce und Digital Transformation im Handel. Er ist Initiator und Organisator der Connect - Digital Commerce Conference sowie des Digital Commerce Awards. Der von ihm gegründete Carpathia Digital-Business-Blog (https://blog.carpathia.ch) zählt im deutsch-sprachigen Raum zu den wichtigsten unabhängigen Publikationen im Digitalen Handel. Medien bezeichnen ihn als digitalen Vordenker, zitieren und interviewen ihn regelmässig .

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT