Marke Siroop verschwindet bis Ende Jahr – Marktplatz Start-up wird beerdigt

4
5043

Per morgen 1. Mai übernimmt Coop sämtliche Anteile am Marktplatz Siroop von der Swisscom und wird die Marke mit Microspot zusammenführen. Siroop hat die Marketing-Aktivitäten vorletzte Woche berreits reduziert rsp. eingestellt.

Soeben wurden die teilnehmenden Händler von Siroop informiert, dass Coop beabsichtigt, künftig alleine auf die Marke Microspot zu setzen und diese weiter zu stärken. Man will die Non-Food-Sortimente von Microspot deutlich erweitern.

Marktplatz Siroop wird per 31.12.2018 geschlossen
Marktplatz Siroop wird per 31.12.2018 geschlossen

Weiter heisst es in der E-Mail an die Händler, die uns von mehreren Händlern zur Verfügung gestellt wurde:

Coop beabsichtigt den Verkauf über siroop.ch per 31.12.2018 einzustellen. Bis Ende Jahr steht die Marktplattform weiter zur Verfügung.

Mit dieser langen Frist haben Händler genügend Zeit für eine Neuorientierung ihrer Online-Geschäfte.

Das bedeutet das Aus für das ambitionierte  und für die Schweiz bislang einzigartige Marktplatz- / Plattform-Projekt.

Es bedeutet gleichzeitig, dass man wohl vor Amazon wie auch vor Alibaba kapituliert und sendet damit auch ein unmissverständliches Signal aus, was man aus der Schweiz überhaupt stemmen kann oder auch nicht (Schweiz und Marktplätze – irgendwie eine mutlose Affäre), wenn es die zwei Schwergewichte wie Swisscom und Coop nicht schaffen.

Ich hätte den Verantwortlichen von Swisscom und Coop wie auch vor allem dem Team von Siroop mehr Schnauf und Durchaltevermögen gewünscht.



Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 5.130 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


letzter ArtikelZalando – in nur 6 Jahren zum grössten Modehändler der Schweiz und H&M vom Thron gestossen
nächster ArtikelNominiert für die Digital Commerce Awards 2018 sind…
Thomas Lang, Betriebsökonom und Wirtschaftsinformatiker, unterstützt Unternehmen bei der Strategieentwicklung von digitalen Vertriebsmodellen, beim Aufbau von digitalen Geschäftsmodellen, bei Expertisen rund um Onlinehandel und der operativen Umsetzung im Bereich Organisation, Prozesse, Innovation, Change-Management und Unternehmenskultur. Er ist Gründer und Geschäftsführer der Carpathia AG, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für Digital-Business, E-Commerce und Digitale Transformation im Handel. Zudem ist er Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Online-Vertriebsmodelle an verschiedenen Hochschulen sowie gefragter Keynote-Speaker zu E-Commerce und Digital Transformation im Handel. Er ist Initiator und Organisator der Connect - Digital Commerce Conference sowie des Digital Commerce Awards. Der von ihm gegründete Carpathia Digital-Business-Blog (https://blog.carpathia.ch) zählt im deutsch-sprachigen Raum zu den wichtigsten unabhängigen Publikationen im Digitalen Handel. Medien bezeichnen ihn als digitalen Vordenker, zitieren und interviewen ihn regelmässig .

4 KOMMENTARE

  1. Das habe ich von Anfang an gesagt. Schlechte bis keine Strategie und Marketingkampagnen waren grottenschlecht.
    Logisch es ist auch ein harter Markt gegen Galaxus/Digitec, Alibaba, Amazon und Zalando anzutreten. Zudem ist die Schweiz einfach zu klein, daher, eine gute Marktanalyse hätte von Anfang gezeigt, dass das Projekt zum Scheitern verurteilt ist.

Schreibe einen Kommentar zu Dooh Antwort abbrechen