Inditex will sämtliche Marken wie Zara & Co weltweit online verfügbar machen bis 2020

0
2553

Digital Commerce hat oberste Priorität für Inditex, einem der weltweit grössten Textilunternehmen. Bis 2020 sollen sämtliche Marken – darunter Zara, Bershka, Massimo Dutti u.a. – in jedem Land dieser Welt online käuflich sein, wie CEO Pablo Isla in Mailand verkündete (via Fashion Network).:

We want to make our fashion collections available to all our customers, wherever they are in the world.

even in those markets which do not currently have our bricks-and-mortar stores.

Inditex Brands
Inditex Brands

Interessant auch, wie man dies logistisch bewältigen will. Demnach sollen alle Marken und Filialen das integrierte Lagersystem der Gruppe in ihren Filialen einführen. Online-Bestellungen sollen direkt aus den lokalen Beständen aus den Filialen verschickt werden. Derzeit sei das integrierte Lagersystem bereits in 25 der 96 Märkte implementiert, in denen Inditex stationäre Geschäfte betreibe. Online ist man derzeit in 49 Märkten aktiv.

Dies bedeutet einerseits sehr schnelle Liefermöglichkeiten von bspw. wenigen Stunden. Anderseits stellt die Skalierbarkeit solcher Modelle die Händler vor neue Herausforderungen.

In unserer Retail-Vision (So fundamental müssen sich Ladenformate und Flächenkonzepte anpassen, um zu überleben) zielt ein Aspekt exakt in dieselbe Richtung, dass Ladenflächen nicht nur befreit werden von zu viel Ware, sondern die frei werdende Ladenfläche vermehrt für Logistikfunktionen genutzt wird, zur effizienteren Bestückung der Fläche (zB Varianten kommen direkt in die Umkleidekabine und versperren nicht mehr die Fläche) und gleichzeitig zur schnellen Abwicklung und Auslieferung von online Bestellungen.

Ich bin gespannt, wie Inditex diese Herausforderungen antizipieren wird.



Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 5.138 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


letzter ArtikelOnline kommt – Offline geht: Home24 eröffnet Showroom im vormaligen OVS-Flagship Store in Zürich
nächster ArtikelAmazons erdrückende Dominanz in der westlichen Welt
Thomas Lang, Betriebsökonom und Wirtschaftsinformatiker, unterstützt Unternehmen bei der Strategieentwicklung von digitalen Vertriebsmodellen, beim Aufbau von digitalen Geschäftsmodellen, bei Expertisen rund um Onlinehandel und der operativen Umsetzung im Bereich Organisation, Prozesse, Innovation, Change-Management und Unternehmenskultur. Er ist Gründer und Geschäftsführer der Carpathia AG, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für Digital-Business, E-Commerce und Digitale Transformation im Handel. Zudem ist er Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Online-Vertriebsmodelle an verschiedenen Hochschulen sowie gefragter Keynote-Speaker zu E-Commerce und Digital Transformation im Handel. Er ist Initiator und Organisator der Connect - Digital Commerce Conference sowie des Digital Commerce Awards. Der von ihm gegründete Carpathia Digital-Business-Blog (https://blog.carpathia.ch) zählt im deutsch-sprachigen Raum zu den wichtigsten unabhängigen Publikationen im Digitalen Handel. Medien bezeichnen ihn als digitalen Vordenker, zitieren und interviewen ihn regelmässig .

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT