Online-Lebensmittel: Die geplanten EUR 200 Mio Umsatz von Picnic in den Niederlanden aus Schweizer Sicht

0
2803

In einem bemerkenswerten Artikel in der FAZ vom Wochenende wird die junge Geschiche des niederländischen Onlinefood-Startups Picnic nachgezeichnet, dass in diesem Jahr bereits Umsätze jenseits von EUR 200 Mio alleine in den Niederlanden mit knapp 200’000 Kunden erreichen will.

In Deutschland erfolgte der Markteintritt vor einigen Monaten und bereits werden in der Umgebung von Düsseldorf rund 7’000 Haushalte beliefert, weitere 5’000 stünden auf der Warteliste.

Anders als bei den Onlinehändlern in der Schweiz wie LeShop, Coop@Home oder auch Farmy kann der Kunde bei Picnic weder Wunschtermin noch Lieferfenster selber wählen. Picnic arbeitet nach dem sog. “Milchmann-Prinzip”.

Wie früher die Milchmänner fahren die Picnic-Lieferanten nachmittags und abends zu bestimmten Zeiten durch die Straßen in ihrem Lieferbezirk. Dann müssen die Kunden die Ware in Empfang nehmen, das Zeitfenster umfasst 20 Minuten

Die Elektrofahrzeug des niederländischen Online-Lebensmittelhändlers Picnic sind vom selben Typ wie diejenigen vom Schweizer Startup Farmy.ch
Die Elektrofahrzeug des niederländischen Online-Lebensmittelhändlers Picnic sind vom selben Typ wie diejenigen vom Schweizer Startup Farmy.ch

Bemerkenswert ist der Erfolg von Picnic in den Niederlanden auch, weil die Niederlande und die Schweiz oft miteinander verglichen werden. Kulturell sind wir uns ähnlich und auch die Handelsstrukturen sind nicht gänzlich verschieden.

Zudem ist Amazon in beiden Ländern (noch) nicht der grösste Onlinehändler. Von der Fläche her sind die beiden Länder mit jeweils gut 41’000 Quadratkilometern fast identisch gross. Die Niederlande weisen jedoch eine rund doppelt so hohe Bevölkerungsdichte auf.

Verglichen mit der Schweiz sind die anvisierten EUR 200 Mio Umsatz von Picnic für dieses Jahr innert weniger Jahren ein beneidenswert guter Wert. Denn Picnic wurde erst 2015 gegründet.

Die beiden Platzhirsche hierzulande kommen nach deutlich längerem Bestehen noch nicht auf diese Umsatzgrössen:

Umsatz- und Marktanteilentwicklung Online-Lebensmittelmarkt Schweiz - Quelle: eShop und coop@home)
Umsatz- und Marktanteilentwicklung Online-Lebensmittelmarkt Schweiz – Quelle: eShop und coop@home)

LeShop auf CHF 181 Mio im vergangenen Jahr, Coop@Home auf CHF 142 Mio. (Lebensmittel Online: LeShop stagniert während coop@home kontinuierlich zulegt).

Beiden Schweizer Playern ist gemeinsam, dass sie mit Migros und Coop traditionelle Handelskonzerne im Rücken haben, Picnic jedoch auf der grünen Wiese starten konnte und dies laut FAZ auch als Vorteil sieht:

Wir sind von einem weißen Blatt Papier aus gestartet.“

Was gemäss FAZ heissen soll:

Picnic wurde von vorneherein als reiner Online-Spezialist geplant. Das Konzept unterscheidet sich tatsächlich von dem der Konkurrenz.

Picnic verlangt anders als etwa der Rewe-Lieferdienst oder Bringmeister (Edeka) keine Liefergebühr und setzt einen vergleichsweise niedrigen Mindestbestellwert von 25 Euro voraus.

Vor allem die kostenlose Lieferung und der tiefe Mindestbestllwert scheinen den nötigen Schub zu verleihen. Etwas, mit was ich die beiden grossen in der Schweiz schon mehrfach konfrontierte, so unter anderem auch an der Connect – Digital Commerce Conference im vergangenen Jahr (Video des Food-Panels): Lebensmittel Online in der Schweiz boomt – wer holt sich Marktanteile?

Food-Logistik ist nicht nur komplex sondern verhältnismässig auch personalintensiv. Und die Personalkosten gerade in der Schweiz ein nicht zu vernachlässigender Kostenfaktor. Gut möglich, dass die für Händler vorteilhafteren Kostenstrukturen in den Niederlanden dem Picnic-Model zusätzliche Dynamik verleihen.

Bleibt der Dritte im Bunde der Schweizer Onlinefood-Händler: Farmy.ch konnte  vergangene Woche Wachstum und Expansionspläne verkünden wie auch, dass mit Dominique Locher (vormals CEO von LeShop) ein neuer Investor und Mentor an Bord ist.

Und das Farmy-Konzept, gestartet als Online-Hofladen, hat sich in jüngster Vergangenheit immer mehr gewandelt. Genau, man orientiert sich vermehrt am Vorbild aus den Niederlanden: Picnic.



Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 5.144 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


letzter ArtikelBFS-Studie: Dreierlei Wachstumspotenzial im Schweizer E-Commerce
nächster ArtikelOnlinhändler Dodax wird saniert und ist aus Nachlassstundung raus
Thomas Lang, Betriebsökonom und Wirtschaftsinformatiker, unterstützt Unternehmen bei der Strategieentwicklung von digitalen Vertriebsmodellen, beim Aufbau von digitalen Geschäftsmodellen, bei Expertisen rund um Onlinehandel und der operativen Umsetzung im Bereich Organisation, Prozesse, Innovation, Change-Management und Unternehmenskultur. Er ist Gründer und Geschäftsführer der Carpathia AG, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für Digital-Business, E-Commerce und Digitale Transformation im Handel. Zudem ist er Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Online-Vertriebsmodelle an verschiedenen Hochschulen sowie gefragter Keynote-Speaker zu E-Commerce und Digital Transformation im Handel. Er ist Initiator und Organisator der Connect - Digital Commerce Conference sowie des Digital Commerce Awards. Der von ihm gegründete Carpathia Digital-Business-Blog (https://blog.carpathia.ch) zählt im deutsch-sprachigen Raum zu den wichtigsten unabhängigen Publikationen im Digitalen Handel. Medien bezeichnen ihn als digitalen Vordenker, zitieren und interviewen ihn regelmässig .

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT