Schluss mit dem Humbug – wann erlaubt der Bund den Versand rezeptfreier Medikamente?

0
1140

Weil sich die Apotheker-Lobby durchgesetzt hat, können in der Schweiz rezeptfreie Medikamente nur gegen Rezept verschickt werden. Ja, richtig gelesen, Rezeptfreies gegen Rezept.

Dies führte in den letzten Jahren immer wieder zu grotesken Situationen (Falsches Spiel und Placebo Argumente der Apotheker Lobby) oder abstrusen Vergleichen (Teufelszeugs: Schon Kaiserin Maria Theresia hat Medikamenten-Onlinehandel verboten).

Doch gerade in der aktuellen Situation der Corona-Pandemie wo jeder Gang ausser Haus einer zu viel ist wäre es allerhöchste Zeit, diese weltfremde Bestimmung zu lockern oder ganz aus dem Gesetz zu streichen.

Europas grösste Versandapotheke Zur Rose fordert nun von der Schweizer Regierung zumindest während dem ausgerufenen Notstand eine befristete Ausnahmebewilligung für den Versand rezeptfreier Notfall-, Erkältungs- und Grippe-Arzneimittel (OTC-Medikamente).

Versandapotheken können jetzt einen wirksamen Beitrag zum Schutz der Bevölkerung leisten.

Sie helfen, das Coronavirus einzudämmen und sie entlasten stationäre Apotheken und deren exponiertes Personal.

Nun wäre die Gelegenheit, den Fehler im System zu korrigieren. Was stationär ohne Rezept verkauft werden kann, soll von Online-Versandapotheken mit entsprechenden Schutzmechanismen und Beratungsmöglichkeiten ebenfalls ohne Rezept verkauft werden können.

Gleich lange Spiesse für alle – vorerst zum Schutz der Bevölkerung während des Notstandes – dann auf Dauer.

Walter Oberhänsli, CEO, und Stefan Feuerstein, Präsident des Verwaltungsrats, Zur Rose Gruppe / Bild: zur Rose
Walter Oberhänsli, CEO, und Stefan Feuerstein, Präsident des Verwaltungsrats, Zur Rose Gruppe / Bild: zur Rose


Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 5.145 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


letzter ArtikelNachgefragt: Was geht eigentlich bei Amorana, wenn alle zu Hause bleiben #stayathome
nächster ArtikelHola Amigos! Migros reaktiviert die Socialshopping-Plattform als Nachbarschaftshilfe
Thomas Lang, Betriebsökonom und Wirtschaftsinformatiker, unterstützt Unternehmen bei der Strategieentwicklung von digitalen Vertriebsmodellen, beim Aufbau von digitalen Geschäftsmodellen, bei Expertisen rund um Onlinehandel und der operativen Umsetzung im Bereich Organisation, Prozesse, Innovation, Change-Management und Unternehmenskultur. Er ist Gründer und Geschäftsführer der Carpathia AG, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für Digital-Business, E-Commerce und Digitale Transformation im Handel. Zudem ist er Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Online-Vertriebsmodelle an verschiedenen Hochschulen sowie gefragter Keynote-Speaker zu E-Commerce und Digital Transformation im Handel. Er ist Initiator und Organisator der Connect - Digital Commerce Conference sowie des Digital Commerce Awards. Der von ihm gegründete Carpathia Digital-Business-Blog (https://blog.carpathia.ch) zählt im deutsch-sprachigen Raum zu den wichtigsten unabhängigen Publikationen im Digitalen Handel. Medien bezeichnen ihn als digitalen Vordenker, zitieren und interviewen ihn regelmässig .

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT