Schweizer Onlinehandel im März mit einem Plus von 38% – ein Vorgeschmack auf den April

3
2219

Der Distanzhandels-Monitor der GfK in Zusammenarbeit mit der Post und dem VSV indexiert monatlich die Branchen-Umsätze im Vergleich zum Vorjahresmonat.

Im März 2020 lag der Schweizer Onlinehandel gesamthaft 38.3% über dem März 2019. Ein Zusammenhang mit der Corona-Krise ist nicht von der Hand zu weisen, obwohl diese nur den halben Monat März betraf und das Wachstum einen Vorgeschmack auf den April gibt.

Indexierte Monatsumsätze im Schweizer Onlinehandel im Vergleich zum jeweiligen Vorjahresmonat / Quelle: distanzhandel.ch
Indexierte Monatsumsätze im Schweizer Onlinehandel im Vergleich zum jeweiligen Vorjahresmonat / Quelle: distanzhandel.ch

Die Monatswerte oben sind indexiert und jeweils mit dem gleichen Monat des Vorjahres zu vergleichen. Während Fashion 7.2% hinter dem Vorjahr liegt, konnte beispielsweise “Freizeit/Hobby/Spielwaren” die Umsätze mehr als verdoppeln (+107.6%), ähnliches gilt für “Sport/Sportgeräte” mit einem Plus von 82.8%. Hier widerspiegelt sich der Lockdown des Detailhandels mit der üppig vorhandenen Freizeit von Frau und Herrn Schweizer.

Das Aufrüsten im Home-Office schlägt sich bei “Multimedia/IT” nieder mit einem Plus von 50.2%. Doch auch “Home & Living” konnte 57.1% zulegen und Medien 46.5%.

Der Ansturm bei den Online-Lebensmittelhändlern findet sich im Plus von 65.1% wieder wobei hier zu berücksichtigten ist, dass diese ihre Kapazitäten erst im April hochfahren konnten. Doch auch “Health & Beauty” legte um 44.2% zu obwohl ein Teil davon nach wie vor im stationären Handel verfügbar war.

Der monatliche Distanzhandels-Monitor umfasst 113 Teilnehmer, die wiederum für die ersten 3 Monate des aktuellen Jahres einen Umsatz von CHF 1.1 Milliarden repräsentieren.



Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 5.151 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


letzter ArtikelGeneration Z Award: “Viele Shops vergessen, dass wir keine Kreditkarte haben.”
nächster ArtikelUhrenmarken forcieren digitalen Vertrieb
Thomas Lang, Betriebsökonom und Wirtschaftsinformatiker, unterstützt Unternehmen bei der Strategieentwicklung von digitalen Vertriebsmodellen, beim Aufbau von digitalen Geschäftsmodellen, bei Expertisen rund um Onlinehandel und der operativen Umsetzung im Bereich Organisation, Prozesse, Innovation, Change-Management und Unternehmenskultur. Er ist Gründer und Geschäftsführer der Carpathia AG, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für Digital-Business, E-Commerce und Digitale Transformation im Handel. Zudem ist er Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Online-Vertriebsmodelle an verschiedenen Hochschulen sowie gefragter Keynote-Speaker zu E-Commerce und Digital Transformation im Handel. Er ist Initiator und Organisator der Connect - Digital Commerce Conference sowie des Digital Commerce Awards. Der von ihm gegründete Carpathia Digital-Business-Blog (https://blog.carpathia.ch) zählt im deutsch-sprachigen Raum zu den wichtigsten unabhängigen Publikationen im Digitalen Handel. Medien bezeichnen ihn als digitalen Vordenker, zitieren und interviewen ihn regelmässig .

3 KOMMENTARE

    • Desinfektionsmittel und Masken gehören sicher dazu wie natürlich auch Medikamente; die Onlineapotheken haben ebenfalls einen grossen Schub erfahren. Der Index steht bei 144.2, also ein Plus von 44.2%

    • Als jemand der einen Online-Shop in dem Bereich betreut: Masken (FFP2 und dergleichen) waren bereits im Januar mehrheitlich ausverkauft, Desinfektionsmittel bereits Ende Februar. Beides wurde in März daher wenig verkauft, weil es nicht verfügbar war.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT