Schweizer Onlinehandel konnte im April um knapp 70% zulegen

0
3163

Der März bot einen Vorgeschmack und nun liegen die Zahlen vor für April des Distanzhandels-Monitors der GfK in Zusammenarbeit mit der Post und dem VSV. Darin werden monatlich die Branchen-Umsätze von aktuell 113 Händlern im Vergleich zum Vorjahresmonat indexiert.

Der April ist der erste volle Monat der den Corona-Effekt zeigt mit dem stationären Non-Food Shutdown. Und die Zahlen sprechen eine unmissverständliche Sprache. Im Vergleich zum April 2019 legte der Onlinehandel im April 2020 um 68.6% zu:

Indexierte Monatsumsätze im Schweizer Onlinehandel im Vergleich zum jeweiligen Vorjahresmonat - Januar - April 2020 / Quelle: distanzhandel.ch
Indexierte Monatsumsätze im Schweizer Onlinehandel im Vergleich zum jeweiligen Vorjahresmonat – Januar – April 2020 / Quelle: distanzhandel.ch

Die zusätzliche Freizeit vieler Schweizer*innen während dem Shutdown bescherte der Branche “Freizeit/Hobby/Spielwaren” ein Plus von 148.3% gleich hinter dem Spitzenreiter “Home & Living” wo im April gar 155.3% mehr Umsatz generiert werden konnte als im April des Vorjahres.

“Multimedia / IT” legte um 82.2% zu und “Sport / Sportgeräte” um 79.5%. Die Online-Lebensmittelhändler erfreuten sich laut der Untersuchung über ein Plus von 89.6%.

Einzig die Branche “Büro” konnte nicht auf das Vorjahres-Monatsniveau kommen mit einem indexierten Wert von 93.4%.

In den ersten vier Monaten des aktuellen Jahres konnte der Online-/Versandhandel kumuliert um 32.1% zulegen und bestätigt damit weiterhin die Prognose der Credit-Suisse wie auch des VSV mit den Szenarien für den Handel nach dem Corona Shutdown.



Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 5.136 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


letzter ArtikelWie kann Galaxus den deutschen Markt aufmischen?
nächster ArtikelOmnichannel Readiness Index – Schmuck und Uhren gemeinsam mit Bau und Heimwerken an der Spitze
Thomas Lang, Betriebsökonom und Wirtschaftsinformatiker, unterstützt Unternehmen bei der Strategieentwicklung von digitalen Vertriebsmodellen, beim Aufbau von digitalen Geschäftsmodellen, bei Expertisen rund um Onlinehandel und der operativen Umsetzung im Bereich Organisation, Prozesse, Innovation, Change-Management und Unternehmenskultur. Er ist Gründer und Geschäftsführer der Carpathia AG, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für Digital-Business, E-Commerce und Digitale Transformation im Handel. Zudem ist er Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Online-Vertriebsmodelle an verschiedenen Hochschulen sowie gefragter Keynote-Speaker zu E-Commerce und Digital Transformation im Handel. Er ist Initiator und Organisator der Connect - Digital Commerce Conference sowie des Digital Commerce Awards. Der von ihm gegründete Carpathia Digital-Business-Blog (https://blog.carpathia.ch) zählt im deutsch-sprachigen Raum zu den wichtigsten unabhängigen Publikationen im Digitalen Handel. Medien bezeichnen ihn als digitalen Vordenker, zitieren und interviewen ihn regelmässig .

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT