Vom Onlineshop zum Ökosystem – die Evolution des Digital Commerce!

0
1189

Marktplätze, Plattformen und (digitale) Ökosysteme erobern die Welt. Man spricht gar von einer Plattform-Ökonomie.

Bekannte Grössen des Schweizer Marktes, wie Brack, Microspot oder Galaxus bauen ihre Unternehmen zu Marktplätzen und Plattformen aus und feiern neue Umsatzrekorde. Auch das Luxussegment wird von dieser Veränderung nicht verschont, wie die Entwicklung von Chronext eindrücklich zeigt.

Doch diese Entwicklung ist nicht nur auf den Konsumentenmarkt beschränkt, auch der B2B Markt entwickelt sich weiter. Ein spannendes Interview zum Thema B2B Verkauf über Marktplätze mit Nexmart hatten wir vor ein paar Monaten hier veröffentlicht.

Unser jüngster Beitrag zum Thema zeigt die DACH Marktplatzwelt im Überblick, wobei einige Akteure auch als Plattform bezeichnet werden können.

Hochdynamisch, vielschichtig und disruptiv – Die Marktplatzwelt im Überblick

Die Entwicklung zeigt zudem, dass Landesgrenzen längst keine Hindernisse mehr darstellen. Um den Markt ganzheitlich zu erfassen, müssen wir den Fokus auf Kontinente ausweiten.

Die nachfolgende Grafik zeigt eindrücklich die Dimensionen der Plattformen und deren ungleichmässige globale Verteilung. Hat da Europa verschlafen die Weichen zu stellen und sich somit ins Abseits manövriert? Einen Gastbeitrag dazu haben wir hier veröffentlicht.

Die Unwucht der Plattform-Ökonomie - Quelle. Dr. Holger Schmidt, netzoekonom.de
Die Unwucht der Plattform-Ökonomie – Quelle. Dr. Holger Schmidt, netzoekonom.de

Kritisch betrachtet ist es eine Untertreibung bei den Giganten Apple, Alibaba, Amazon & Co. noch von Plattform zu sprechen. Hier entstehen umfassende Ökosysteme, die alles Bisherige weit in den Schatten stellen.

Doch wo liegt der Unterschied zwischen Marktplätzen, Plattformen und Ökosystemen?

Onlineshop, Marktplatz und Plattform – die Unterschiede

Das Geschäftsmodell des Marktplatzes dürfte bekannt sein, es führt Anbieter und Nachfrager zusammen. Im Unterschied zum «einfachen» Onlineshop stehen hinter einem Marktplatz-Sortiment somit mehrere Anbieter. Dabei gibt es unterschiedliche Ausprägungen, wie offene Marktplätze, kuratierte Marktplätze und weitere.

Eine Plattform hingegen geht weiter. Ergänzend zum Marktplatz, bei welchem es um den reinen Produktverkauf geht, werden den Kunden und Marktplatzteilnehmern zusätzliche Services und Dienstleistungen angeboten.

Der Marktplatz kann Teil einer Plattform sein. Die Grenzen sind in der Realität aber oft nicht ganz scharf, weshalb die Begriffe oft als Synonyme verwendet werden.

Ein gutes Beispiel, um sich dies zu veranschaulichen, ist Amazon. Die Marktplatz-Funktion «amazon marketplace» ist Teil der Plattform «amazon». Das Leistungsspektrum der Plattform ist jedoch weitaus umfassender.

amazon Plattform

Ökosysteme – die Evolution der Plattform

Hinter den grossen Plattformen verbergen sich oft komplexe Ökosysteme. Die Plattform ist nur das, was wir sehen, bzw. die gebündelten Leistungsversprechen zum Kunden. Ein Ökosystem zeichnet sich durch Kooperationen aus, um die unterschiedlichsten Wertschöpfungsstufen und Branchenvertreter zu verbinden.

Beispiel eines Business Ecosystem
Beispiel eines Business Ecosystem; Schmiedgen J., 2013

Diese gigantischen Marktteilnehmer erbringen durch ihre umfassenden Leistungen einen echten Mehrwert für ihre Kunden und bauen ihr Angebot ständig weiter aus. Erst vor kurzem präsentierte Facebook seine neue Shopping-Lösung.

Unternehmen, die diese Entwicklung nur «zur Kenntnis» nehmen, anstatt aktiv ihre eigene Strategie hinterfragen, laufen Gefahr, bald von der neuen Realität überrollt zu werden und Marktanteile zu verlieren.

Facebook lanciert Shopping-Lösung und bindet Instagram, WhatsApp und den Messenger nahtlos ein

Bezogen auf Schweizer Produzenten und Handelsunternehmen bedeutet dies, dass nicht nur die Frage gestellt werden muss, über welche digitalen Kanäle eine Omnichannel-Strategie umsetzbar ist, sondern auch, wie man sich nachhaltig erfolgreich im Plattform- und Ökosystemzeitalter positionieren kann.

Und, wie sichert Ihr Unternehmen zukünftige Ertragspotentiale?



Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 5.141 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT