Online-Lebensmittelhändler bereit für erneuten Nachfrage-Anstieg #efood

1
1303

Schweizer Onlinehändler mussten in diesem Frühjahr allesamt stark ihre Kapazitäten erhöhen durch die Corona-Pandemie und den temporären lokalen Shutdown. Ganz besonders betroffen hat dies die Online-Lebensmittelhändler, die aufgrund ihrer anspruchsvollen Logistik deutlich länger benötigten, die Kapazitäten hochzuschrauben (Wie Online-Lebensmittelhändler massiv neue Kapazitäten schaffen).

Denn es ist nun mal einfacher, eine Webcam oder gar ein Fahrrad zu versenden als frische verderbliche Lebensmittel über drei Klimazonen zu beschaffen, kommissionieren und zuzustellen. Doch bei den drei führenden Schweizer Online-Supermärkten mit einem frische Angebot, scheint man die Hausaufgaben gemacht zu haben, wie eine spontane Umfrage zeigt.

Die drei grössten Online-Lebensmittelhändler der Schweiz und ihre Geschäftsführer*innen. Die Porträtfotos stammen von der Connect-Konferenz der Jahre 2020 (K. Tschannen, LeShop), 2017 (P. Huwyler, Coop.ch) und 2019 (R. Hartmann, Farmy)
Die drei grössten Online-Lebensmittelhändler der Schweiz und ihre Geschäftsführer*innen. Die Porträtfotos stammen von der Connect-Konferenz der Jahre 2020 (K. Tschannen, LeShop), 2017 (P. Huwyler, Coop.ch) und 2019 (R. Hartmann, Farmy)

Wir haben den drei Geschäftsführer*innen Katrin Tschannen von LeShop, Philippe Huwyler von Coop.ch und Reto Hartmann von Farmy folgende Fragen gestellt:

Konntet Ihr eine Zunahme der Nachfrage in den vergangenen Tagen feststellen?

LeShop: Ja, seit Freitag, 16.10. Wahrscheinlich auf Grund der Ankündigung der Bundesrats Sitzung von Sonntag.

Coop.ch: Die Nachfrage auf Coop.ch ist derzeit auf einem hohen Niveau stabil.

Farmy: JA! Seit Ende letzter Woche.

Falls die Nachfrage zugenommen hat, wie akzentuiert sich diese; mehr Kunden die auf der Plattform bestellen oder werden die Warenkörbe überproportional grösser zur Anzahl bestellender Kunden?

LeShop: Beides, mehr Neukunden und höhere Warenkörbe (aber nicht mehr im selben Ausmass wie im Frühling).

Coop.ch: Siehe Frage oben. Die Kundenbasis nimmt zu und seit dem Lockdown hat sich die Anzahl Bestellungen auf einem hohen Niveau eingependelt.

Farmy: Definitiv mehr Kunden. Der Warenkorb ist geringfügig gestiegen.

Gibt es schon Tendenzen, dass die Lieferslots wieder knapp werden?

LeShop: Ja, wir sind wieder über 5 Tage ausgebucht in der Deutschschweiz und über 3 Tage in der Westschweiz.

Coop.ch: Bei Coop.ch können Liefertermine innert sieben Tagen gebucht werden

Farmy: Sowas wie in Frühling wird uns nicht passieren, da wir Kapazitäten aufgestockt haben und viel gelernt haben. Bisher können wir alle Lieferfenster bedienen und mussten noch nichts vorzeitig schliessen. An meist gefragten Liefertagen (Freitag, Samstag, Montag) wird es sicher dazu kommen, dass die Lieferfenster schon gegen Mittag am Vortag ausgebucht sind.

Welche Produkte werden auffällig stark nachgefragt und gibt es allenfalls schon Hamsterkäufe?

LeShop: Wir sehen das Wachstum auf allen Bereichen, insbesondere natürlich auch auf den Hygienemasken.

Coop.ch: Die Nachfrage ist derzeit auf einem hohen Niveau stabil.

Farmy: Bis auf wenige Hamsterkäufe verhalten sich die Kunden „normal“. Es ist keine Panik ausgebrochen wie im Frühling.

Wie gut seid Ihr vorbereitet auf einen erneuten signifikanten Nachfrage-Anstieg?

LeShop: Wir haben stark an der Kapazität gearbeitet, aber die vollen Massnahmen greifen erst gegen Ende November.

Coop.ch: Wir verfügen über genügend Vorräte und sind für eine zweite Welle gut gerüstet.

Farmy: Um Welten besser, als im Frühling. Das Auslastungs-Niveau von April-Mai können wir jetzt ganz normal abfertigen. Weiterer Anstieg um die 50% wäre auch machbar.

Die Befragung wurde per E-Mail geführt und die Antworten stammen direkt von den Geschäftsführer*innen oder ihren Medienverantwortlichen.



Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 4.078 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


letzter ArtikelNerve deinen Kunden nicht! – Auszug aus dem Vortrag “Vorhölle eCommerce – Was Kunden richtig sauer macht!” von Prof. Dr. Nils Hafner – Videomitschnitt der #dcomzh 
nächster ArtikelShop Usability Award 2020: Das sind die Gewinner
Thomas Lang, Betriebsökonom und Wirtschaftsinformatiker, unterstützt Unternehmen bei der Strategieentwicklung von digitalen Vertriebsmodellen, beim Aufbau von digitalen Geschäftsmodellen, bei Expertisen rund um Onlinehandel und der operativen Umsetzung im Bereich Organisation, Prozesse, Innovation, Change-Management und Unternehmenskultur. Er ist Gründer und Geschäftsführer der Carpathia AG, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für Digital-Business, E-Commerce und Digitale Transformation im Handel. Zudem ist er Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Online-Vertriebsmodelle an verschiedenen Hochschulen sowie gefragter Keynote-Speaker zu E-Commerce und Digital Transformation im Handel. Er ist Initiator und Organisator der Connect - Digital Commerce Conference sowie des Digital Commerce Awards. Der von ihm gegründete Carpathia Digital-Business-Blog (https://blog.carpathia.ch) zählt im deutsch-sprachigen Raum zu den wichtigsten unabhängigen Publikationen im Digitalen Handel. Medien bezeichnen ihn als digitalen Vordenker, zitieren und interviewen ihn regelmässig .

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT