Ende einer Ikone: IKEA stellt Print-Katalog ein

0
989

2021 wird es keinen gedruckten Ikea-Katalog mehr geben, als natürliche Folge des veränderten Kundenverhaltens oder einfacher gesagt, es braucht 2020 einfach keine gedruckten Kataloge mehr. Dies gilt für die Schweiz wie auch für sämtliche weiteren Märkte weltweit, wie es von Seiten Ikea heisst:

Das Ende unseres Katalogs ist in der Tat ein natürlicher Prozess und eine Antwort auf das sich verändernde Medien- und Konsumverhalten.

Und dieser Entscheid kommt gut 2 Jahre nachdem eine andere Katalog-Ikone mit selbem Jahrgang verschwunden ist (Otto-Katalog wird heute letztes Mal gedruckt).

Kunden informieren sich nicht erst seit heute anders und gehen Print zusehends aus dem Weg, es sei denn, es dient zur saisonalen Inspiration oder als Impulsgeber und weniger als jährlich erscheinendes Nachschlagewerk.

Dies hat man auch auf Seiten Ikea eingesehen und Konzernchef Brodin dazu:

Denn 80 Prozent unserer Kunden starten ihr Einkaufserlebnis ohnehin schon im Netz und kaufen dort dann entweder sofort ein oder kommen mit Inspirationen und Vorinformationen von dort in die Läden.

Laut Ikea Schweiz ist für 2021 die Lancierung einer neuen App mit Inspiration und verbessertem Einkaufserlebnis geplant. Der Ikea-Katalog erschien jeweils in einer Auflage von 200 Mio. weltweit und soll laut Statistiken eine höhere Auflage gehabt haben als die Bibel oder der Koran.

Die Produktion der grossen Kataloge hat Unsummen von Geldern verschlungen und im B2C wird der Jahreskatalog zur Seltenheit. Im B2B Bereich ist er erstaunlicherweise nach wie vor verbreitet obwohl sich auch da viele Unternehmen Gedanken nach innovativeren Informations- und Vertriebskonzepten machen.

Oft fehlt jedoch der Mut, hier das Steuer umzureissen und einen Schritt nach vorne zu wagen (wo die Kunden in der Regel bereits sind). Gut möglich, dass diese Abkehr von Ikea auch bei B2B die Veränderungen diesbezüglich beschleunigt, denn das Nutzerverhalten wird bei B2B sehr oft von B2C bestimmt – es sind ja auch die selben Menschen.

Gedruckte Ikea Kataloge im Laufe der Zeit / Quelle: Ikea
Gedruckte Ikea Kataloge im Laufe der Zeit / Quelle: Ikea

 

 



Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 4.626 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


letzter ArtikelErwartungen im Transaktionsprozess (B2B-Monitor)
nächster ArtikelD2C-Panel – wie Marken und Hersteller die Endkunden direkt ansprechen – Videomitschnitt der #dcomzh
Thomas Lang, Betriebsökonom und Wirtschaftsinformatiker, unterstützt Unternehmen bei der Strategieentwicklung von digitalen Vertriebsmodellen, beim Aufbau von digitalen Geschäftsmodellen, bei Expertisen rund um Onlinehandel und der operativen Umsetzung im Bereich Organisation, Prozesse, Innovation, Change-Management und Unternehmenskultur. Er ist Gründer der Carpathia AG, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für Digital-Business, E-Commerce und Digitale Transformation im Handel. Zudem ist er Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Online-Vertriebsmodelle an verschiedenen Hochschulen sowie gefragter Keynote-Speaker zu E-Commerce und Digital Transformation im Handel. Er ist Initiator und Organisator der Connect - Digital Commerce Conference sowie des Digital Commerce Awards. Der von ihm gegründete Carpathia Digital-Business-Blog (https://blog.carpathia.ch) zählt im deutsch-sprachigen Raum zu den wichtigsten unabhängigen Publikationen im Digitalen Handel. Medien bezeichnen ihn als digitalen Vordenker, zitieren und interviewen ihn regelmässig .

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT