Migros wächst 2020 online auf Konzernebene um 31% – Onlineumsatzanteil über 10%

0
1576

Die Migros publizierte heute ihre Umsatzzahlen für das vergangene Jahr und kann einen Konzernumsatz von CHF 29.8 Milliarden vermelden, was einem Plus von 4% entspricht. Im Detailhandel gibt’s gar devestitionsbereinigt ein Plus von 7.2% und einen Umsatz von CHF 24.2 Mrd.

Im Corona-Jahr 1 konnte auch die Migros primär dank der Onlinestrategie zulegen:

Insgesamt stieg der Online-Umsatz der Migros-Gruppe um 31.0% auf knapp CHF 3 Mrd. und trug damit erstmals mehr als 10% zum Gesamtumsatz bei.

Die Bereinigung des Portfolios im vergangenen Jahr hat auch Rückwirkungen auf die Onlineumsätze mit dem Verkauf von Globus (Onlineumsatz 2019: CHF 75 Mio) und dem Gastro-Grosshändler Saviva (Onlineumsatz 2019: CHF 270 Mio).

Als Treiber im Onlinegeschäft stechen Digitec Galaxus und Migros Online (ehem. LeShop) heraus:

Insbesondere Digitec Galaxus mit einem markanten Wachstum in der Schweiz von 56.4% auf CHF 1.699 Mrd. sowie die starke Entwicklung beim Supermarkt «Migros Online» (+40.0% auf CHF 266 Mio.) trugen wesentlich dazu bei.

Fachmärkte kompensierten online den stationären Ausfall

Die Fachmarktformate Micasa, SportXX, melectronics, Do it + Garden und OBI waren vom Shutdown wie viele andere betroffen, konnten jedoch durch den Online-Kanal ihre Umsätze kompensieren:

Der Zuwachs im Online-Kanal um 138.8% vermochte die vorübergehende Schliessung der Märkte zu kompensieren.

Die Anzahl Online-Bestellungen habe sich im Laufe des Jahres mehr als verdoppelt, während des Lockdowns zeitweise sogar verzehnfacht.

Migros Online (ehemals LeShop)

Im November hiess es, Good-Bye LeShop – Hello Migros Online. Der nach wie vor grösste Online-Lebensmittelhändler steigerte seine Umsätze um 40% auf CHF 266 Mio. und lieferte im Vergleich zum Vorjahr 43.6% mehr Bestellungen aus, was auf einen leicht rückläufigen durchschnittlichen Warenkorb schliessen lässt.

Damit haben die drei grössten E-Food Player der Schweiz die Marke von einer halben Umsatzmilliarde 2020 durchbrochen; Farmy legte im vergangenen Jahr um 170% auf CHF 26 Mio zu, Coop.ch (vormals coop@home) um 42.6% auf CHF 227.4 Mio.

Wir werden die Online-Supermärkte und deren Marktanteile später noch separat analysieren.

Ex Libris mit Onlineumsatz wie zu Filialzeiten

Ein Paradebeispiel für eine erfolgreiche Digitale Transformation bleibt Ex Libris, die 2020 einen Unternehmensumsatz von CHF 122 Mio. erzielte (+22.4%), davon entfallen geschätzte CHF 117 Mio. auf das Onlinegeschäft!

Die CHF 122 Mio entsprechen einer Umsatzgrösse, wie sie noch vor einigen Jahren mit weit über 100 Filialen erzielt wurde – heute sind noch ein gutes Dutzend Filialen präsent und das Unternehmen erwirtschaftet 95% seiner Umsätze online auf dem Niveau wie zu alten Zeiten. Effektiv eine Blaupause für den Detailhandel, wie vor drei Jahren die Handelszeitung schon prognostizierte (PDF-Download).

Übersicht der Onlineumsätze

Das Online-Wachstum im Migros Online-Detailhandel von CHF 709 Mio. geht mehrheitlich auf das Konto von Digitec Galaxus:

Onlineumsätze in Mio CHF 2019 2020 Wachstum
Migros-Gruppe 2’286.0 2’995.0 709 (+31%)
Digitec Galaxus (Warenertrag) 1’082.0 1’686.0 604 (+56%)
LeShop 190.0 266.0 76.0 (+40%)
ExLibris 94.0 117.0 23.0 (+24%)
Globus (verkauft 2020) 84.0
Rest (Fachmärkte, Reisen etc.) 836 926.0 90 (+11%)

Das relative bescheidene Plus von 11% vom Rest muss differenziert betrachtet werden, da es mutmasslich die Reiseanbieter Hotelplan und Interhome mit einem herben Minus beinhaltet wie auch die stark wachsenden Fachmärkte neben Denner u.a.

Onlineumsätze der Miros-Gruppe 2015-2020 / Quelle: Migros und weitere / Grafik: Carpathia AG
Onlineumsätze der Miros-Gruppe 2015-2020 / Quelle: Migros und weitere / Grafik: Carpathia AG


Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 4.643 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


letzter ArtikelStart-up-Award-Gewinner No Bullsh!t: «Ein Sieg verstärkt die Glaubwürdigkeit»
nächster ArtikelLebensmittel Online: Migros, Coop und Farmy knacken die CHF 500 Mio. Umsatzgrenze #efood
Thomas Lang, Betriebsökonom und Wirtschaftsinformatiker, unterstützt Unternehmen bei der Strategieentwicklung von digitalen Vertriebsmodellen, beim Aufbau von digitalen Geschäftsmodellen, bei Expertisen rund um Onlinehandel und der operativen Umsetzung im Bereich Organisation, Prozesse, Innovation, Change-Management und Unternehmenskultur. Er ist Gründer der Carpathia AG, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für Digital-Business, E-Commerce und Digitale Transformation im Handel. Zudem ist er Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Online-Vertriebsmodelle an verschiedenen Hochschulen sowie gefragter Keynote-Speaker zu E-Commerce und Digital Transformation im Handel. Er ist Initiator und Organisator der Connect - Digital Commerce Conference sowie des Digital Commerce Awards. Der von ihm gegründete Carpathia Digital-Business-Blog (https://blog.carpathia.ch) zählt im deutsch-sprachigen Raum zu den wichtigsten unabhängigen Publikationen im Digitalen Handel. Medien bezeichnen ihn als digitalen Vordenker, zitieren und interviewen ihn regelmässig .

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT