Onlinehandel im DACH-Raum erstmals über EUR 100 Milliarden: Schweiz als Wachstumstreiber und höchsten pro Kopf Ausgaben

0
1293

Die drei Onlinehandelsverbände im DACH-Raum haben erstmals ihre Umsatzzahlen harmonisiert und melden ein konsolidiertes Handelsvolumen mit Waren an Endverbraucher (B2C) von über EUR 100 Milliarden für Deutschland, Österreich und die  Schweiz.

Dies entspricht einem pro Kopf Online-Konsum von ca. EUR 1’000 für den deutschsprachigen Raum, was mehr sei, als bspw. in Frankreich (ca. EUR 700) jedoch noch deutlich hinter England liegt (ca. EUR 1’233).

Onlinehandel Ländervergleich DACH - Quelle: BeVH, Handelsverband AT, Handelsverband.swiss
Onlinehandel Ländervergleich DACH – Quelle: BeVH, Handelsverband AT, Handelsverband.swiss

Wachstum 2020 im Onlinehandel

Die Schweiz zeigt hierbei das grösste Wachstum der drei Länder im vergangenen Jahr und hat 2020 das bisherige Wachstum von gut drei Jahren in einem vereint:

  • Schweiz: +27.9%
  • Österreich: +17.4%
  • Deutschland: +14.6%

Die von den drei Landesverbänden nach unterschiedlichen Methoden (vgl. Bemerkung am Ende des Artikels) erhobenen Onlineumsätze für das Jahr 2020 belaufen sich auf folgende Voluminas:

  • Deutschland: EUR 83.3 Mrd
  • Schweiz: ca. EUR 11.84 Mrd (CHF 13.1 Mrd)
  • Österreich: EUR 8.5 Mrd.

Pro Kopf umgerechnet zeichnet sich folgendes Bild (Bevölkerungsanzahl gem. Eurostat 2019):

  • Schweiz: ca. EUR 1’381 (CHF 1’529)
  • Deutschland: EUR 1’002
  • Österreich: EUR 957

Starkes Wachstum bei Lebensmitteln

Obwohl in allen drei Ländern während der Pandemie der Lebensmittelhandel nie geschlossen war, verzeichnete dieser Bereich die grössten Wachstumswerte. Und nirgends konnte E-Food so stark zulegen wie in der Schweiz, was sowohl Onlineanteil wie auch Pro Kopf Konsum betrifft:

  • Schweiz: EUR 175
  • Österreich: EUR 78
  • Deutschland: EUR 33

Abschliessend merkt der BeVH zu diesem Ländervergleich an:

Diese beeindruckenden DACH-Zahlen zeigen, dass – bei allen regionalen Unterschieden im Detail – E-Commerce überall der Motor für den Handel ist.

Noch gar nicht enthalten sind hier zahlreiche online eingekaufte Dienstleistungen wie etwa Reisen oder Events; ebensowenig der viel größere E-Commerce zwischen Unternehmen (B2B).

Hinweise zur Methode der Zusammenführung des Drei-Ländervergleiches sind direkt am Ende der BeVH-Meldung zu entnehmen.

Bemerkung: Die Zahlen und Vergleiche sind mit der nötigen Vorsicht zu betrachten, da es sich sowohl um Verbraucherbefragungen (DE) wie auch um Händlerbefragungen (CH) handelt. Die Zahlen beinhalten zudem die jeweilige MwSt, welche in Deutschland (19%) und Österreich (20%) beim regulären Satz mehr als doppelt so hoch ist wie in der Schweiz (7.7%).



Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 4.619 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


letzter ArtikelMobile Only: Zalando stellt Desktop Onlineshop ein [Aprilscherz]
nächster ArtikelPraxis-Insights Nr. 1 mit Lubera – Ein klares Commitment für den direkten Onlinevertrieb.
Thomas Lang, Betriebsökonom und Wirtschaftsinformatiker, unterstützt Unternehmen bei der Strategieentwicklung von digitalen Vertriebsmodellen, beim Aufbau von digitalen Geschäftsmodellen, bei Expertisen rund um Onlinehandel und der operativen Umsetzung im Bereich Organisation, Prozesse, Innovation, Change-Management und Unternehmenskultur. Er ist Gründer der Carpathia AG, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für Digital-Business, E-Commerce und Digitale Transformation im Handel. Zudem ist er Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Online-Vertriebsmodelle an verschiedenen Hochschulen sowie gefragter Keynote-Speaker zu E-Commerce und Digital Transformation im Handel. Er ist Initiator und Organisator der Connect - Digital Commerce Conference sowie des Digital Commerce Awards. Der von ihm gegründete Carpathia Digital-Business-Blog (https://blog.carpathia.ch) zählt im deutsch-sprachigen Raum zu den wichtigsten unabhängigen Publikationen im Digitalen Handel. Medien bezeichnen ihn als digitalen Vordenker, zitieren und interviewen ihn regelmässig .

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte fügen Sie ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie ihren Namen hier ein