«Denk an den Einkauf» Durch Gedanken einkaufen: Neurotech im Digital Commerce

0
1054

Das sogenannte Brain-Computer-Interface (BCI) dürfte die nächste Evolutionsstufe im Digital Commerce sein, auch wenn es noch ein paar Jahre dauern wird. Doch grosse globale Player haben bereits ihre Patente darauf angemeldet, dass wir in Zukunft nur noch an einen Einkauf denken müssen, und schon ist er erledigt.

Der (digitale) Einkaufsprozess (basierend auf dem ursprünglichen 1.0/2.0 Modlel von Shopping 24 Chef Björn Schäfers)
Der (digitale) Einkaufsprozess – Carpathia 2015

Exakt heute vor 6 Jahren haben wir im Rahmen des digitalen Kaufprozess: gestern, heute und morgen die verschiedenen Evolutionsstufen im Digital Commerce erklärt.

Ausgehend vom traditionellen Einkauf mit Einkaufszettel und Fahrt in den stationären Laden über Desktop, Mobile, Services zu Devices bis hin zu Neuro-Tech, also dem Lesen der Gedanken und dem Auslösen entsprechender Aktionen, in diesem Fall von Einkäufen. Quasi als Trade-Off zwischen Wettbewerb und Momentum.

Vergangenen Sommer hat Alibaba für seine Taobao Plattform “Neurabuy” als Patent angemeldet, welches das Einkaufen erleichtern soll und voraussichtlich im nächsten Jahrzehnt im Onlineshopping angewendet würde:

Neurabuy enables people to better communicate their needs with online platforms.

Neurabuy wurde im Spätsommer am fünften Taoboa Maker-Festival, auch bekannt als “Innovations-Oscars”, ausgezeichnet als eine der sechs wichtigsten Zukunftstrends.

Inwieweit Amazon und weitere Onlinehändler hier forschen und aktiv sind, konnte bislang nicht in Erfahrung gebracht werden.

Von Tesla rsp. Elon Musk ist bekannt, dass man dort bereits seit längerem am Brain-Computer-Interface forscht und hierfür eigens das Neurotech-Unternehmen Neuralink 2016 gegründet hat, das sich primär auf die Erweiterung der künstlichen Intelligenz wie auch auf medizinische Anwendungen fokussiert.

Neurotech und die neuen Brain-Computer-Interfaces (BCI): Bildquelle: unbekannt
Neurotech und die neuen Brain-Computer-Interfaces (BCI): Bildquelle: unbekannt

Man darf sich demnach durchaus über die Zukunft “Gedanken machen” oder sich den Einkauf so vorstellen, dass er womöglich ohne die heute typischen Devices erfolgen wird. Also weder Tastatur mit Maus, noch Touchscreen bei Smartphones und Tablets wie auch ohne Interaktionen über Buttons, Regal-Waagen oder ähnliches.

2015 schrieb ich über die letzte Stufe der Evolution im digitalen Kaufprozess:

Wenn man die Entwicklung weiter denkt, wie es ein Händler (wie Amazon) schafft, den Wettbewerb wie auch die Produktauswahl quasi auszuschalten, dann kann die nächste Stufe vom Dash eigentlich nur noch die Gedankenübertragung sein.

Mit dieser – ob telepathisch oder mit implantiertem Chip gelöst – rückt der Produktkauf unmittelbar an die Kaufabsicht. Als Zwischenlösung wären ggf. noch Gestiken denkbar, wie aus Kinect-Anwendungen bekannt.

Damit rückt die Zukunft ein weiteres Stück näher und es bleibt spannend zu beobachten, wie sich das Brain-Computer-Interface generell und Neurotech speziell im digitalen Vertrieb weiter entwickelt.

Bleibt es ein reines “Gedankenspiel” oder werden wir schon in wenigen Jahren erste Anwendungen sehen?



Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 4.558 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


letzter ArtikelGeneration Z Award: Performance und Design sind der jungen Zielgruppe wichtig
nächster ArtikelUmsatzgraben wird grösser; Onlineshops ziehen 2020 den Shopping-Centern davon
Thomas Lang, Betriebsökonom und Wirtschaftsinformatiker, unterstützt Unternehmen bei der Strategieentwicklung von digitalen Vertriebsmodellen, beim Aufbau von digitalen Geschäftsmodellen, bei Expertisen rund um Onlinehandel und der operativen Umsetzung im Bereich Organisation, Prozesse, Innovation, Change-Management und Unternehmenskultur. Er ist Gründer der Carpathia AG, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für Digital-Business, E-Commerce und Digitale Transformation im Handel. Zudem ist er Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Online-Vertriebsmodelle an verschiedenen Hochschulen sowie gefragter Keynote-Speaker zu E-Commerce und Digital Transformation im Handel. Er ist Initiator und Organisator der Connect - Digital Commerce Conference sowie des Digital Commerce Awards. Der von ihm gegründete Carpathia Digital-Business-Blog (https://blog.carpathia.ch) zählt im deutsch-sprachigen Raum zu den wichtigsten unabhängigen Publikationen im Digitalen Handel. Medien bezeichnen ihn als digitalen Vordenker, zitieren und interviewen ihn regelmässig .

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte fügen Sie ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie ihren Namen hier ein